Hammer: Tuchel bald Trainer in England?

Hammer: Tuchel bald Trainer in England?

Russland schießt Spionagesatelliten ins All

Moskau - Der Bilderbuchstart einer Proton-Rakete lässt die Raumfahrtnation Russland nach mehreren schweren Pannen wieder optimistischer in die Zukunft blicken.

Das Land hatte einen Spionagesatellit am Mittwoch um 00.47 Uhr MESZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan aus ins All geschossen. “Der Satellit ist auf die berechnete Umlaufbahn gebracht worden“, sagte Oberst Alexej Solotuchin nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau. Es war der erste Start einer Proton-M seitdem eine defekte Trägerrakete dieses Typs Mitte August einen Nachrichtensatelliten auf eine falsche Bahn gebracht hatte.

Zudem feierte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos das zweite erfolgreiche Manöver innerhalb weniger Tage. Erst am vergangenen Freitag waren drei Raumfahrer nach 164 Tagen mit einer Sojus-Kapsel problemlos von der Internationalen Raumstation ISS zurückgekehrt. Dies war die erste Sojus-Mission seit dem Absturz eines unbemannten russischen Transporters Ende August. Die Panne hatte große Zweifel an der Sojus-Rakete geweckt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto mit Wasserstoffperoxid betankt - Häuser evakuiert
Ein kleines Versehen hat am Dienstagabend einen Großalarm bei Wiesbaden ausgelöst. Ein Autofahrer hatte einen Wagen mit Wasserstoffperoxid betankt. Wie konnte das nur …
Auto mit Wasserstoffperoxid betankt - Häuser evakuiert
Gesunkenes U-Boot: Leiche von Journalistin gefunden
Sie wollte eine Reportage über einen U-Boot-Bauer schreiben und verlor ihr Leben. Die schwedische Journalistin Kim Wall ist tot, ihr Körper wurde zerstückelt. Diese …
Gesunkenes U-Boot: Leiche von Journalistin gefunden
Viele Verletzte durch Taifun Hato
Peking/Hongkong (dpa) - Mit hohen Wellen, heftigen Böen und Wolkenbrüchen hat Taifun Hato Hongkong und das chinesische Festland erreicht. Behörden berichteten von …
Viele Verletzte durch Taifun Hato
Jetzt ist es bestätigt: Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Bei der an der Küste vor Kopenhagen gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall.
Jetzt ist es bestätigt: Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall

Kommentare