+
HIV-Infizierte in Russland klagen immer wieder über einen Mangel an Medikamenten.

Experten schlagen Alarm

Russland: HIV wird zur nationalen Bedrohung

Moskau - Experten in Russland schlagen Alarm, denn die Zahl der HIV-Infektionen nehmen immer bedrohlichere Ausmaße an. Kann Deutschland als Vorbild für den Kampf gegen die Ausbreitung dienen?

Die rapide zunehmenden HIV-Infektionen in Russland werden aus Sicht von Medizinern zur Gefahr für die nationale Sicherheit des Landes. In den kommenden vier bis fünf Jahren drohe sich die Zahl der mit dem Virus Infizierten auf zwei Millionen zu verdoppeln, sagte der Arzt Wadim Pokrowski am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. Der Leiter des föderalen Zentrums für den Kampf gegen die Immunschwäche Aids forderte eine staatliche Strategie, um die Infektionen einzudämmen. Besonders Drogenabhängige seien betroffen.

Der Mediziner warf dem Staat vor, bisher im Grunde nichts gegen die Ausbreitung von HIV zu tun. Besonders betroffen seien Drogenabhängige, die sich über verunreinigte Spritzen ansteckten, sowie Frauen - die meisten sind demnach im arbeitsfähigen Alter.

Deutschland gilt als Vorbild

Als beispielhaft für Aufklärung und Vorsorge nannte Pokrowski Deutschland. Dort werde in den Schulen über HIV und Aids informiert. Erfolge gebracht hätten zudem die Legalisierung von Prostitution sowie Programme für Drogenabhängige. Zwar seien in Russland zuletzt 200 Millionen Rubel (3,5 Millionen Euro) für eine Informationskampagne über HIV ausgegeben worden. Wegen des geringen Betrags sei dies aber kaum aufgefallen, meinte der Arzt.

HIV-Infizierte in Russland klagen immer wieder über einen Mangel an Medikamenten. Nach offiziellen Angaben sind in dem Land mit mehr als 140 Millionen Einwohnern mehr als 930 000 HIV-Infizierte registriert.

Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen, weil sich wegen der Ausgrenzung der Betroffenen kaum jemand auf HIV testen lässt. HIV löst die Immunschwäche Aids aus. Die Zahl der Aids-Toten stieg in Russland 2014 im Vergleich zum Jahr davor um fast 10 Prozent auf 24 416. „Die Lage verschlechtert sich“, hieß es in einer Mitteilung des Zentrums.

Warnung vor überzogenen Erwartungen

Betroffen seien nicht nur einzelne Gruppen, sondern die „allgemeine Population“. Demnach wurden in mehr als 40 Prozent der Fälle von Neuinfektionen heterosexuelle Kontakte als Ursache genannt - nur in 1 Prozent gleichgeschlechtlicher Verkehr. Homosexualität ist in Russland legal, aber gesellschaftlich ein Tabu.

Der Wissenschaftler warnte vor überzogenen Erwartungen an drei Impfstoffe gegen HIV, an denen Russland arbeitet. Er könne den Optimismus des Gesundheitsministeriums nicht teilen, sagte Pokrowski. Die Testphasen seien aufwendig und teuer. Ob es einen Erfolg gebe, sei erst in fünf Jahren zu sagen, meinte der Experte von der Akademie der Wissenschaften.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Die Eltern der vermissten Schwedin Kim Wall haben nun Gewissheit: Ihre Tochter starb bei einem Interview auf dem U-Boot des Erfinders Peter Madsen. Doch was geschah, …
Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Holodeck für kleine Versuchstiere
Forscher haben ein Holodeck für Mäuse und Fische gebaut. Damit können sie den Tieren eine bestimmte Umgebung vorgaukeln. Inspiriert hat die Tüftler die …
Holodeck für kleine Versuchstiere
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Bei der an der Küste vor Kopenhagen gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall. Doch vieles ist noch rätselhaft.
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100 000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Weltgesundheitsorganisation …
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Kommentare