Ryanair-Hasser gibt nicht auf

London - Ein Ryanair-Hasser aus London setzt seinen Kampf gegen die irische Billigfluglinie trotz einer Niederlage vor Gericht fort. Der Fall nimmt allmählich kuriose Züge an.

Robert Tyler benannte seine Website “Ihateryanair.co.uk“, die Hasstiraden und mit Kraftausdrücken gespickte Schimpfkanonaden auf die Airline enthält, in “Ihateryanair.org“ um.

Das von der Fluggesellschaft angerufene Schiedsgericht zur Regelung von Domain-Streitigkeiten im Internet hatte sich jedoch kaum an den Inhalten des Internetauftrittes an sich gestört, sondern nur an einigen kommerziellen Anzeigen, die darauf verlinkt waren. Daraus hatte Tyler Einnahmen in Höhe von 322 Pfund (rund 365 Euro) erzielt. Diese stünden ihm nicht zu, weil er sie mit Hilfe des Markennamens der Fluglinie erzielt habe. Er müsse die Domain der Airline aushändigen.

Tyler nahm die Anzeigen herunter und wechselte kurzerhand die Domain. Auf seiner neuen Website rätselt er nun öffentlich darüber, ob er Berufung einlegen soll. Diese koste 3000 Pfund, schreibt er, und dafür könne er 16 Millionen Flüge bei Ryanair kaufen - allerdings ohne Buchungsgebühren, Gepäckaufschläge, Kreditkartengebühren sowie ohne die Kosten für die Busfahrt von einem Flughafen im Nirgendwo.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird …
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Genf (dpa) - Orkan "Friederike" wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der …
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen

Kommentare