Tödlicher Unfall

S-Bahn überfährt mutmaßlichen Kabeldieb

Köln - Eine S-Bahn ist am Samstag in Köln mit einem Mann zusammengestoßen. Das getötete Unfallopfer wollte vermutlich Metallkabel stehlen.

Nach dem Hinweis auf eine technische Störung hatten Polizeibeamte die Strecke Köln-Düsseldorf abgesucht. Dabei fanden sie die Leiche neben dem Gleis. Ein Lokführer berichtete später von einem Schlag, den er während der Fahrt gespürt habe. Neben der Leiche lagen rund zwei Meter Kabel, in der Nähe weitere 40 Meter, die zum Abtransport vorbereitet waren. Die Bundespolizei vermutet, dass der Getötete die Metallkabel hatte klauen wollen. Es werde aber in alle Richtungen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei Köln.

Die Strecke wurde für eine Stunde komplett gesperrt. Züge verspäteten sich oder fielen auf Teilstrecken aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Die Hitzewelle in Deutschland sorgt für Spitzenwerte auf dem Thermometer. Am Montag wurde ein neuer Rekordwert für 2017 gemessen. 
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Drama im Zoo: Tiger tötet Pfleger
Große Aufregung im Hamerton Zoo: Ein Tiger hat eine Pflegerin getötet. Der Tierpark wurde vollständig evakuiert.
Drama im Zoo: Tiger tötet Pfleger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion