Tödlicher Unfall

S-Bahn überfährt mutmaßlichen Kabeldieb

Köln - Eine S-Bahn ist am Samstag in Köln mit einem Mann zusammengestoßen. Das getötete Unfallopfer wollte vermutlich Metallkabel stehlen.

Nach dem Hinweis auf eine technische Störung hatten Polizeibeamte die Strecke Köln-Düsseldorf abgesucht. Dabei fanden sie die Leiche neben dem Gleis. Ein Lokführer berichtete später von einem Schlag, den er während der Fahrt gespürt habe. Neben der Leiche lagen rund zwei Meter Kabel, in der Nähe weitere 40 Meter, die zum Abtransport vorbereitet waren. Die Bundespolizei vermutet, dass der Getötete die Metallkabel hatte klauen wollen. Es werde aber in alle Richtungen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei Köln.

Die Strecke wurde für eine Stunde komplett gesperrt. Züge verspäteten sich oder fielen auf Teilstrecken aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion