+
Bahnarbeiter räumen am Mittwoch nach dem S-Bahnunfall vom Vortag in Berlin-Tegel die Unglücksstelle.

Ursachenforschung nach S-Bahn-Unglück

Experte: „Weiche in ganz schlechtem Zustand“

Berlin - Nach dem S-Bahn-Unglück in Berlin wird sowohl technisches als auch menschliches Versagen in Betracht gezogen. Ein Experte bemängelt vor allem den extrem schlechten Zustand einer Weiche.

Nach dem S-Bahn-Unfall in Berlin laufen Ursachenforschung und Aufräumarbeiten weiter. Der erste entgleiste Wagen sei in der Nacht wieder auf das Gleis gehoben worden, sagte ein S-Bahn-Sprecher am Mittwoch. Der zweite Wagen solle bis zum Mittag von der Unglücksstelle entfernt werden. Erst dann könne die S-Bahn einschätzen, wie stark die Gleise beschädigt seien und wie lange die Strecke gesperrt bleiben müsse.

Ein Bahnexperte sieht im schlechten Zustand der Weiche eine mögliche Ursache des Unglücks. „Wie das passieren konnte ist schleierhaft. Solche Weichen sind üblicherweise verschlossen. Die muss schon in einem ganz, ganz schlechtem Zustand gewesen sein, dass der Verschluss nicht gewirkt hat“, sagte der Leiter des Fachgebietes Schienenverkehr an der Technischen Universität zu Berlin, Markus Hecht, am Mittwoch im Radioeins des RBB. Die Bahn überprüft sowohl technisches als auch menschliches Versagen.

S-Bahn entgleist in Berlin - Sechs Verletzte

S-Bahn entgleist in Berlin - Sechs Verletzte

Der Zug entgleiste, weil sich eine stillgelegte Weiche umgestellt habe, als die Bahn über sie fuhr, erklärte Hecht. Diese Weiche sei jedoch gar nicht an das Stellwerk angeschlossen gewesen.

Ein Zug der Linie S25 war am Dienstag an einer Weiche nahe dem S-Bahnhof Tegel entgleist. Dabei wurden sechs Menschen verletzt. Hecht sagte: „Zum Berufsverkehr oder zum Wochenendausflugsverkehr hätte das sehr, sehr viel schlimmer kommen können.„

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not. Die USA …
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 

Kommentare