+
In der Nacht auf Dienstag hat es in Teilen Deutschlands wieder heftige Unwetter gegeben.

Keller vollgelaufen

S-Bahnstrecken gesperrt: Wieder Unwetter

Tuttlingen/Chemnitz - Keller liefen voll Wasser und S-Bahnstrecken wurden gesperrt: In der zweiten Nacht in Folge hat es heftige Unwetter in weiten Teilen Deutschlands gegeben.

In der zweiten Nacht in Folge sind Unwetter mit Gewittern und Regen über Teile Deutschlands hinweggezogen. Mancherorts in Baden-Württemberg liefen Keller voll Wasser, einige Bäume stürzten um und manche Straßen wurden überflutet. In Tuttlingen wurde eine Landstraße wegen eines Erdrutsches gesperrt, wie ein Polizeisprecher in der Nacht zu Dienstag sagte. In Stuttgart wurde eine S-Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt, weil Äste über den Schienen hingen.

In Sachsen schlug mehrfach der Blitz ein. In Chemnitz brannten die Dachbalken eines Wohnhauses, wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte. In Mittelsachsen gerieten mehrere Strohballen in Brand, im Landkreis Leipzig schlug der Blitz in den Dachstuhl eines Einfamilienhauses ein. Auch im brandenburgischen Jüterbog fing der Dachstuhl eines Wohnhauses nach einem Blitzeinschlag Feuer - verletzt wurde bei den Bränden niemand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
In ihrer Wohnung hat eine Frau in Cottbus einen schrecklichen Fund gemacht: Sie hat die Leichen von zwei 18-Jährigen entdeckt. 
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Große Steine vom Dom sollen den Platz am Kölner Wahrzeichen vor Terroranschlägen mit Lastwagen schützen.
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Kreta: Deutsche Schatzsucher landen im Gefängnis
Zwei deutsche Segler sind auf Kreta festgenommen worden. Die Frau und der Mann hatten alte Tonscherben an Bord.  
Kreta: Deutsche Schatzsucher landen im Gefängnis
44 Verletzte bei Busunfall im Landkreis Osnabrück
Bei einem Busunfall im Landkreis Osnabrück sind am Mittwoch nach vorläufigen Angaben 44 Menschen verletzt worden, davon sechs schwer.
44 Verletzte bei Busunfall im Landkreis Osnabrück

Kommentare