S21: Verletzter Demonstrant nicht vor Gericht 

Stuttgart - Der bei Stuttgart-21-Protesten am Auge schwer verletzte Rentner muss wegen eines Steinwurfs gegen Polizisten nicht vor Gericht.

Es werde keine Anklage geben, weil der Mann selbst geschädigt wurde, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Landgerichts am Freitag. Sie bestätigte damit einen Bericht der “Stuttgarter Zeitung“. Jedoch sehen die Ermittler die Vorwürfe als erhärtet an, dass der Mann einen Stein geworfen und damit Widerstand gegen Vollzugsbeamte und versuchte Sachbeschädigung begangen habe.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Der 67-Jährige war bei Protesten gegen das Bahnhofsprojekt am 30. September von einem Strahl eines Wasserwerfers getroffen worden. Er ist seitdem auf einem Auge blind und auf dem anderen Auge stark in seiner Sehfähigkeit eingeschränkt. Der umstrittene Polizeieinsatz hatte zahlreiche Verfahren nach sich gezogen.

Stuttgart 21: Wasserwerfer gegen Demonstranten

Stuttgart 21: Wasserwerfer gegen Demonstranten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare