Obduktion: Georgina (5) ist ertrunken

Weißenfels - Wie die Obduktion ergeben hat, ist die bei Weißenfels in Sachsen-Anhalt tot aus der Saale geborgene Georgina (5) ertrunken. Von ihrem Bruder fehlt weiter jede Spur.

Lesen Sie dazu:

Mädchen in der Saale ertrunken - Bruder vermisst

Die tot aus der Saale geborgene fünfjährige Georgina aus Weißenfels in Sachsen-Anhalt ist ertrunken. Das habe die Obduktion ergeben, teilte Polizeisprecher Ralf Karlstedt am Dienstag in Halle mit. Es gebe keine Hinweise auf Gewalt. Unterdessen wurde weiter nach dem sechsjährigen Bruder Joshua der Ertrunkenen gesucht. Rund 50 Helfer fanden auch am dritten Tag der intensiven Suche keine Spur von dem vermissten Kind.

Mädchen ertrunken - Bruder vermisst

Mädchen ertrunken - Bruder vermisst

Polizei, Feuerwehr und Technisches Hilfswerk suchten die Saale zwischen Bad Dürrenberg und Weißenfels sowie das Gebiet ringsherum ab. Neben den Tauchern der Polizei aus Sachsen-Anhalt seien auch Kollegen aus Thüringen sowie ein Tauchroboter eingesetzt worden, sagte Karlstedt. Ein Hubschrauber habe die Suche aus der Luft unterstützt. “Alle an der Suche Beteiligten engagieren sich bis zur absoluten Erschöpfung“, sagte der Weißenfelser Oberbürgermeister Robby Risch (parteilos).

Die Polizei hat allerdings kaum noch Hoffnung, dass der Junge noch lebend gefunden wird. “Wir haben nachts Minustemperaturen. Je länger die Suche dauert, desto mehr schwindet die Hoffnung“, sagte Polizeisprecher Karlstedt am Dienstagnachmittag. Wie die Suche fortgesetzt wird, werde täglich neu entschieden.

Am Wochenende war Georgina tot aus dem kalten Wasser der Saale geborgen worden. Die Geschwister waren am Samstag als vermisst gemeldet worden. Sie waren vom Spielen nicht nach Hause zurückgekehrt.

Um der Familie finanziell zu helfen, hat die Stadtverwaltung Weißenfels ein Spendenkonto eingerichtet. Bei der 43 Jahre alten Mutter leben noch zwei weitere Kinder, die sie allein großzieht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare