+
Ein Schiff der geplanten Gaza-Hilfsflotte bei Athen.

Sabotage an zweitem Schiff der geplanten Gaza-Hilfsflotte

Jerusalem - Ein zweites Schiff der geplanten Gaza-Hilfsflotte ist offenbar Opfer eines Sabotageakts geworden.

Ein Aktivist berichtete im israelischen Militärrundfunk, der Motor eines im Hafen liegenden irischen Schiffes sei beschädigt worden. Am Dienstag hatten Aktivisten erklärt, die Antriebswelle der Schiffsschraube eines schwedischen Schiffes sei im griechischen Hafen Piräus durchtrennt worden. Sie vermuteten, dass Israel hinter dem Sabotageakt stecke. Israel hat sich zu den Vorwürfen nicht geäußert.

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

Etwa zehn Schiffe sollen diese Woche von Griechenland aus in See stechen, um die israelische Seeblockade des Palästinensergebietes zu durchbrechen. Es ist unklar, ob es angesichts der Vorfälle zu Verzögerungen kommt. Im vergangenen Jahr wurden neun Aktivisten getötet, als israelische Soldaten Schiffe einer Gaza-Hilfsflotte enterten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stromleitung stürzt auf ICE mit hunderten Fahrgästen
Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
Stromleitung stürzt auf ICE mit hunderten Fahrgästen
Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden
Auckland (dpa) - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland. Die US-Ankläger hatten dem …
Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden
Polizist erschießt mutmaßlichen Wohnungseinbrecher
In einer Wohnung in Herten schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben.
Polizist erschießt mutmaßlichen Wohnungseinbrecher
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden

Kommentare