Saddam-Gefolgsleute hingerichtet

- Bagdad - In Bagdad sind am Montag auch die beiden zum Tode verurteilten Gefolgsleute von Ex-Diktator Saddam Hussein gehängt worden. Regierungssprecher Ali al-Dabbagh erklärte, Saddams Halbbruder, Barsan al-Tikriti, und der frühere Richter Awad al-Bandar seien am Galgen gestorben.

Er fügte hinzu, bei Barsans Hinrichtung sei etwas «sehr Ungewöhnliches passiert. Der Kopf löste sich bei der Vollstreckung des Urteils vom Körper». Der Hinrichtung hätten nur wenige Menschen beigewohnt, sagte Al-Dabbagh. Diese hätten unterschreiben müssen, dass sie nichts Ungesetzliches tun würden, erklärte der Sprecher, in Anspielung auf die Veröffentlichung des mit einem Handy aufgenommen Videos, das die Hinrichtung von Saddam zeigt.

 Filmbericht

Saddam war am 30. Dezember exekutiert worden. Alle drei Männer waren wegen der Ermordung von 148 Schiiten in der Kleinstadt Dudschail 1982 zum Tode verurteilt worden.

Nach Saddams Hinrichtung hatte der neue UN-Generalsekretär Ban Ki Moon an die irakische Regierung appelliert, die Todesurteile nicht zu vollstrecken. Auch die deutsche EU-Ratspräsidentschaft hatte sich gegen die Todesstrafe ausgesprochen.

Nachdem auf dem illegal verbreiteten Video von Saddams Hinrichtung zu hören gewesen war, wie der Ex-Machthaber von seinen Henkern beschimpft wurde, betonte der Regierungssprecher, diesmal habe es keine Beschimpfungen gegeben.

Auch interessant

Kommentare