Sadist bietet Menschen zur Tötung an: Haft

Zürich - Dass er im Internet eine Mutter und deren Tochter zur „Schlachtung“ anbot, soll ein "Jux" gewesen sein, erklärte ein sadistisch veranlagter Schweizer. Das Gericht glaubte ihm nicht. 

Der Täter hatte sich in einem Sado-Maso-Forum unter dem Pseudonym „Marquis el Diablo" als die ihm bekannte 27-jährige Frau ausgegeben, die angeblich nach einem „strengen Herren“ suche, der sie und ihre zwölfjährige Tochter quälen, töten sowie am Spieß braten würde. Das Gericht wies die Erklärung des Mannes zurück, die Anzeige sei „nur ein Jux“ gewesen.

Laut Anklage meldeten sich 39 „Interessenten“ bei der zunächst ahnungslosen Frau. Im Verhöre erklärte der Beschuldigte, er habe nur dem Ehemann der Frau helfen wollen. Dieser damals mit ihm befreundete Polizist habe im „Scheidungskrieg“ gelegen. Um die Frau in die Flucht zu treiben, habe er ohne Wissen seines Freundes das Inserat geschaltet und die Adresse der Frau weitergegeben.

Das Bezirksgericht in Winterthur sprach den Verwaltungsangestellten der versuchten Anstiftung zu vorsätzlicher Tötung schuldig und verurteilte den 53-Jährigen am Freitag zu sieben Jahren Gefängnis. Der Mann hatte 1988 im Kanton Bern eine junge Archäologin erschossen. Dafür war er zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Fall, der im Herbst 2010 landesweit Abscheu hervorgerufen hatte, 17 Jahre Haft beantragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare