+
Die Mutter des getöteten Säuglings versteckt im Gerichtssaal ihr Gesicht. 

Eltern vor Gericht

Aus Eifersucht aufs eigene Kind: Vater ermordet Säugling

Mönchengladbach - Leo war ein Wunschkind, doch als die Mutter nach seiner Geburt mit dem Baby nach Hause kam, wurde der Vater eifersüchtig. Die Wut auf den vermeintlichen Rivalen endete in einer Tragödie.

Nach der Geburt sei der Vater zunehmend eifersüchtig auf den kleinen Leo geworden und habe den Säugling als Rivalen um die Liebe zu seiner Frau verstanden, stellte die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage fest. Schon kurz nachdem das Kind nach der Geburt nach Hause gekommen war, habe der Mann es vier Mal geschlagen und misshandelt.

Im Oktober vergangenen Jahres soll der Vater seinen zu dem Zeitpunkt gerade einmal 19 Tage alten Sohn schließlich über Stunden misshandelt, sexuell missbraucht und am Ende den Hinterkopf des Kindes auf eine Tischkante geschlagen haben. Nun hat gegen den 26 Jahre alten Mann vor dem Landgericht Mönchengladbach ein Mordprozess begonnen. Der Vater räumte zu Prozessbeginn die Vorwürfe im Wesentlichen ein. Ihm sei bewusst, dass es dafür keine Worte der Erklärung geben könne, ließ der Mann seinen Anwalt in einer relativ kurzen Erklärung verlesen.

Die 25 Jahre alte Ehefrau und Mutter des Kindes steht wegen Totschlags durch Unterlassen vor Gericht, weil sie laut Anklage nicht eingeschritten war. Siehabe die Tötung des Jungen billigend in Kauf genommen. Die Frau gab demnach an, sie habe in der Tatnacht geschlafen und erst am nächsten Morgen wahrgenommen, was passiert sei.

Nach früheren Angaben der Polizei soll der Junge ein Wunschkind gewesen sein.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Vier Menschenleben hat der Hotelbrand in Prag am Wochenende gefordert. Nun wurde ein zweites deutsches Todesopfer identifiziert. 
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll
Nicht vorzustellen, wie ein Mensch das übers Herz bringt. Ein Vater hat in China seine neugeborene Tochter in einer Papiertüte einfach in den Müll geworfen.
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll

Kommentare