Obduktion klärte auf

Säugling auf Sylt getötet - Vater unter Verdacht

Westerland/Sylt - Die Polizei verdächtigt einen 46 Jahre alten Vater, auf Sylt sein eigenes Baby umgebracht zu haben. Die Obduktion brachte entsprechende Hinweise zutage. 

Bei der Obduktion des gerade einmal vier Monate alten Jungen sei festgestellt worden, dass das Kind in der vergangenen Woche durch Gewalteinwirkung ums Leben kam, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Die Mordkommission ermittelt.

Das Kind war den Angaben zufolge vom Rettungsdienst bei den Eltern auf der Insel abgeholt worden. Es starb in der Klinik. Wie genau der Junge ums Leben kam und was dem Vater im einzelnen vorgeworfen wird, wollte die Polizeisprecherin nicht sagen. „Dabei handelt es sich um Täterwissen, was wir nicht benennen“, sagte sie. Rechtsmediziner hätten das Kind wegen der ungeklärten Todesursache zuvor jedoch in Kiel untersucht.

Der verdächtige Vater, der auch in Westerland gemeldet ist, ist auf freiem Fuß.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Birmingham (dpa) - Sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. Mehrere Opfer wurden verletzt, ein Mann …
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Kurz vor Weihnachten 2016 wurde in London ein Baby geboren. Mitten auf der Straße. Nun sucht die Mutter einen Unbekannten. 
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik
Für manche ist allein die Vorstellung gruselig, irgendwann in einer unbekannten Zukunft aufzuwachen. Andere hoffen auf ein zweites Leben - und lassen ihre Überreste bis …
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

Kommentare