Bei Computerspiel „gestört“

Säugling zu Tode geprügelt - Eltern vor Gericht

Nach dem qualvollen Tod eines zehn Wochen alten Babys steht der Vater des Kindes seit Montag wegen Mordes vor Gericht.

Bochum - Der Mann aus Herne soll seinen Sohn misshandelt haben, weil ihn das Schreien bei einem Computerspiel gestört habe. Am ersten Prozesstag vor dem Bochumer Schwurgericht äußerte sich der 30-Jährige noch nicht zu den Vorwürfen.

Der Säugling war im Januar mit Atemstillstand ins Krankenhaus gebracht worden. Drei Wochen lang kämpften die Ärzte um das Leben des Kindes - am Ende vergeblich. Todesursache war Hirnversagen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte seinen Sohn mehrfach geschüttelt, geschlagen und absichtlich fallen gelassen hat, weil er seine Ruhe haben wollte.

Nach Angaben des Verteidigers hat der 30-Jährige die schweren Folgen nicht für möglich gehalten. „Er hat zu keiner Zeit damit gerechnet, das Kind so zu schädigen“, sagte der Anwalt am Rande der Verhandlung.

Auch die Mutter des Kindes ist angeklagt - wegen Misshandlung durch Unterlassen. Die 32-jährige Studentin soll ihrem Sohn nicht geholfen haben, obwohl sie die schweren Verletzungen erkannt habe. Auch sie sagte noch nichts zu den Anklagepunkten. Nach Angaben ihrer Verteidigerin werden die Anschuldigungen aber wohl bestritten. Für den Prozess sind zunächst noch zwölf Verhandlungstage bis zum 29. August vorgesehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 24.11.2017: Hier finden Sie heute alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Menschen berichten von Schüssen im Zentrum Londons, Panik bricht aus. Zwei U-Bahn-Stationen werden vorübergehend evakuiert. In sozialen Netzwerken überschlagen sich die …
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Die Hoffnung ist verloren. Das U-Boot „ARA San Juan“ ist seit über einer Woche verschollen. Die Marine glaubt nicht mehr, dass es noch Überlebende gibt.
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Knapp ein Jahr nach dem grausamen Tod einer Grundschülerin in England ist eine 16-Jährige zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe

Kommentare