+
Die Trockenheit der letzten Wochen hat den Rheinpegel in Köln sinken lassen. Foto: Henning Kaiser

Meist sonnig und trocken

Offenbach (dpa) - Heute verdichtet sich nach sonnigem Tagesbeginn die Bewölkung von Westen her. Vor allem in der Südwesthälfte können sich am Nachmittag und Abend einzelne kräftige Gewitter entwickeln. Sonst bleibt es meist sonnig und trocken.

Die Temperaturmaxima liegen in der Nordhälfte zwischen 24 und 31 Grad, an der Ostsee bei auflandigem Wind auch darunter, meldet der Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. In der Mitte und im Süden werden 32 bis 37 Grad erreicht. Der Wind weht abseits von Gewittern meist schwach aus Ost.

Durch die hohen Temperaturen muss, außer im Norden, verbreitet mit einer starken Wärmebelastung gerechnet werden. In der Nacht zu Freitag gibt es im Westen und Südwesten teils kräftige Gewitter, die sich allmählich bis in die mittleren Landesteile ausweiten. Im Osten und Südosten bleibt es noch klar und trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 22 und 14 Grad.

DWD über die aktuelle Wetterlage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss

Kommentare