+
Vor einem Jahr hatte die Frau geholfen, den verunglückten Forscher Johann Westhauser zu retten. Nun kam sie im selben Berg ums Leben. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Salzburger Höhlenforscherin stirbt im Untersberg

Wien (dpa) - Eine Höhlenforscherin ist im Untersberg an der österreichisch-bayerischen Grenze bei einem Steinschlag ums Leben gekommen. Helfer stiegen am Dienstag zu der 45-jährigen Salzburgerin ab, doch sie erlag ihren schweren Verletzungen, berichtete die Salzburger Bergrettung.

Die Frau war vor rund einem Jahr an der spektakulären Bergung auf der deutschen Seite des Unterbergs beteiligt, als der Forscher Johann Westhauser nach elf Tagen lebend an die Oberfläche gebracht wurde.

Nach dem Steinschlag auf Salzburger Gebiet schlugen Begleiter der erfahrenen Forscherin schnell Alarm. Notärzte waren nach weniger als 45 Minuten bei der bereits bewusstlosen Frau. Es dauerte allerdings mehr als vier Stunden, um sie zu bergen. In dieser Zeit verstarb sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So sehen Instagram-Models wirklich aus
Vor allem auf Instagram propagieren zahlreiche Models und Bloggerinnen ein schier unerreichbares weibliches Schönheitsideal. Doch es gibt eine Gegenbewegung.
So sehen Instagram-Models wirklich aus
Jedes dritte Kind vermisst Beachtung durch Eltern
Sicherheit und Geborgenheit im Elternhaus: Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist leider keine für viele Kinder in deutschen Großstädten.
Jedes dritte Kind vermisst Beachtung durch Eltern
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt
Mit einer Insulinspritze hat eine Krankenschwester in Kanada acht Patienten ermordet. Das Motiv ihrer Taten werden Angehörige der Toten wohl kaum verstehen.
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt
Staatsanwaltschaft versteigert Luxushandtaschen einer Lehrerin
Es geht um eine Millionen Euro. Um so viel Geld soll eine Lehrerin aus Osnabrück die Staatskasse betrogen haben. Nun versteigert die Staatsanwaltschaft Luxushandtaschen …
Staatsanwaltschaft versteigert Luxushandtaschen einer Lehrerin

Kommentare