+
Der Stuttgarter Rundbunker wird auf einen Lkw verladen.

Sammlerverein glücklich

Weltkriegs-Bunker erfolgreich versetzt

Stuttgart - Der Glaube versetzt Berge, Feuerwehr und Technisches Hilfswerk versetzen Bunker. In Stuttgart haben sie ein tonnenschweres Relikt quer durch die Stadt gefahren.

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk haben in Stuttgart einen etwa sechs Tonnen schweren Bunker aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs versetzt. Der sogenannte Rundbunker stammt aus dem Jahr 1944 und wurde im Stadtteil Sonnenberg ausgehoben. Anschließend wurde er quer durch die Stadt rund zehn Kilometer weit nach Feuerbach transportiert, wo der Verein Schutzbauten Stuttgart bereits einen Tiefbunker, einen Spitzbunker sowie eine Splitterschutzzelle betreut.

Der zwei Meter hohe und zwei Meter breite Rundbunker bietet laut Vereinsvorsitzendem Rolf Zielfleisch Platz für acht Menschen und ist in seiner Bauart deutschlandweit einzigartig. "Wir haben Glück gehabt, dass der Bunker auf einem öffentlichen Grundstück liegt. Wir wissen von etwa 20 weiteren, die liegen aber alle in privaten Gärten", sagte Zielfleisch. So ergänze der Neuzugang das Museum perfekt. Ein Fußgänger hatte den Bunker im März entdeckt und den Verein benachrichtigt. Der Luftkrieg hatte in Stuttgart etwa 60 Prozent der Gebäude zerstört. Rund 4500 Menschen fanden den Tod.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Esskastanie im Wald von Morgen
Forstexperten und Waldbauern tüfteln am Wald von Morgen. Angesichts des Klimawandels werden auch Baumarten wie die Esskastanie wieder interessant. Die Überlegungen …
Die Esskastanie im Wald von Morgen
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier.
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen

Kommentare