+
Auf die dreifache Größe schwoll der Akku des Samsung Galaxy S3 an, als es in der Hosentasche anfing zu brennen.

Frau erleidet schwere Verbrennungen

Smartphone explodiert in Hosentasche

La Chaux De Fonds - Plötzlich wird es heiß in der Hosentasche von Fanny Schlatter. Kurze Zeit später steht das Beinkleid der Schweizerin in Flammen. Schuld daran: ihr Samsung Galaxy S3.

So gut wie jeder trägt ein Smartphone mit sich herum. Es ist zum ständigen Wegbegleiter vieler Menschen geworden und steckt bei vielen in der Hosentasche. Doch wie gefährlich ein Smartphone werden kann, musste die Schweizerin Fanny Schlatter am eigenen Leib erfahren.

Starke Verbrennungen erlitt Fanny an ihrem rechten Oberschenkel.

Wie Blick.ch berichtet, lud die Maler-Lehrtochter gerade Farbkessel in den Lastwagen ihres Chefs ein, als sie plötzlich einen Knall wie von einem Feuerwerkskörper hörte. Dann wurde ihr rechter Oberschenkel heiß und ein merkwürdiger chemischer Geruch stieg ihr in die Nase. "Dann fing meine Arbeitshose an zu brennen", berichtet Fanny gegenüber der Onlineredaktion. Sekunden später brannte auch ihr Malerkittel. Die 18-Jährige hatte Glück, dass ihr Chef in der Nähe war. Die Schweizerin konnte sich nicht selbst helfen, da sie unter Schock stand. Ihr Lehrmeister kam zur Hilfe und riss ihr die brennenden Kleider vom Körper. Anschließend kühlte er ihre Verletzungen mit kaltem Wasser. Fanny erlitt Verbrennungen zweiten und dritten Grades am Oberschenkel und an der rechten Hand.

Völlig verkohlt ist das Samsung Galaxy S3 nach dem Unfall.

Noch immer ist der Auszubildenden nicht ganz klar, warum sie von einem Moment auf den Anderen in Flammen stand. Zunächst vermutete die 18-Jährige, dass der Kontakt mit dem Auto sie vielleicht entzündet hätte. Doch als die junge Frau ihr Samsung Galaxy S3 aus der verkokelten Hose holen will, erkennt sie die Ursache: Der Handy-Akku hatte Feuer gefangen und war auf über das Dreifache der ursprünglichen Größe angeschwollen. Fanny zu Blick.ch: "Mein Smartphone war verkohlt und der Akku um das Dreifache angeschwollen. Vermutlich hat die Säure in der Batterie meine Verbrennungen noch verschlimmert."

Jetzt ist Fanny erst einmal krankgeschrieben. "Bis Mitte August", erzählt die 18-Jährige. Aktuell hat die junge Frau kein Gefühl mehr in ihrem Oberschenkel. Noch steht nicht fest, ob sie sich Haut transplantieren lassen muss. Im Moment überlegt sie, gegen Samsung zu klagen.

Laut Blick.ch bedauert der Handyhersteller in einer Stellungnahme die erlittenen Verletzungen und will den Fall untersuchen.

Jonas Regauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto in Hamburg ist ein Mann tödlich verletzt worden. Fünf weitere Menschen erlitten Verletzungen, darunter …
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben zumindest einmal Opfer von Gewalt, die meisten in der eigenen Familie. Aber nur erstaunlich wenige nehmen Hilfe in …
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Straße.
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag
Perfekte Lösung oder ungerechte "Abzocke"? Am neuen Rundfunkbeitrag scheiden sich die Geister. Die Kritiker wollen nicht pauschal 17,50 Euro im Monat zahlen. Jetzt fällt …
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.