+
Eine gewaltige Sandwolke zieht durch Teheran.

Himmel verfinsterte sich

Sandsturm tötet Menschen in Teheran

Teheran - Verheerender Sandsturm im Iran: Mindestens vier Menschen sind in der Hauptstadt Teheran durch die Naturgewalt getötet worden.

Durch einen massiven Sandsturm sind in der iranischen Hauptstadt Teheran am Montag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen und dutzende weitere verletzt worden. Wie staatliche Medien berichteten, fegten am Nachmittag Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern über die Stadt hinweg. Der Himmel über Teheran verfinsterte sich eine Viertelstunde lang, dann setzte bei starkem Wind Regen ein.

Vier Menschenwurden nach Angaben des Katatstrophenschutzes von umfallenden Bäumen erschlagen. Mindestens 27 weitere Menschen wurden demnach verletzt, zehn davon bei einem Verkehrsunfall im Süden Teherans. Das Staatsfernsehen berichtete, zwei Verletzte schwebten in Lebensgefahr. Der Stadtverwaltung zufolge waren binnen einer Stunde etwa 7000 Katastrophenhelfer im Einsatz.

Durch den Sandsturm wurden Gebäude und Stromleitungen beschädigt, etwa 50.000 Haushalte waren nach amtlichen Angaben ohne Strom. Der Verkehr kam teilweise zum Erliegen. Die Temperatur stürzte mit dem Beginn des Sturms von 33 auf 18 Grad Celsius.

Fernsehbilderzeigten Menschen, die vor herumfliegenden Trümmern und umstürzenden Bäumen Schutz suchten. Im Rundfunk wurden die Einwohner aufgerufen, nicht vor die Tür zu gehen. Flüge vom Teheraner Flughafen aus wurden zeitweise ausgesetzt. Internet- und Telefondienste waren gestört.

Eine Frau, die in einem Geschäft in Teheran Schutz suchte, fühlte sich von dem Sturm an "einen Hollywood-Film über den Weltuntergang" erinnert. "Ich habe Angst", sagte sie. Erst nach rund eineinhalb Stunden beruhigte sich die Lage am Himmel und in der Stadt merklich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
In einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet ein junger Mann das Feuer auf Gläubige. Ein 22-jähriger Kirchenhelfer wird als Held gefeiert.
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Polizei zerschlägt bundesweit tätige Babymilch-Diebesbande
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat einer bundesweit agierenden Babymilch-Diebesbande das Handwerk gelegt. Der Razzia gingen monatelange verdeckte Ermittlungen voraus.
Polizei zerschlägt bundesweit tätige Babymilch-Diebesbande
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Jakarta (dpa) - Trotz unmittelbarer Gefahr harren auf der Ferieninsel Bali rund um den Vulkan Mount Agung immer noch mehrere zehntausend Menschen aus. Mehr als 62 000 …
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Ein 46-Jähriger wollte am Sonntagabend eigentlich nur seine Stimme bei der Bundestagswahl abgeben. Am Ende landete der betrunkene Mann im Knast.
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen

Kommentare