Sanitäter müssen zur Rettung Hauswand einreißen

London - Die dringende Klinikeinweisung einer extrem übergewichtigen Britin hat Rettungskräften in Wales einen wahren Kraftakt abgenötigt:

Sie mussten die Hauswand einbrechen, um die junge Frau aus dem ersten Stock ihrer Wohnung in einen Krankenwagen zu befördern, wie die Behörden im Bezirk Rhondda Cynon Taf mitteilten. Dabei hätten sich die Hilfskräfte eines zur Rampe umfunktionierten Gerüsts bedient.

Nach der Aktion vom Donnerstag blieb die 19-Jährige auch am Freitag in stationärer Behandlung. Ihr Gesundheitszustand war unbekannt. Nach Angaben ihrer Nachbarn hatte sie zuletzt 380 Kilogramm auf die Waage gebracht.

In kaum einem anderen Land Europas leben so viele übergewichtige Menschen wie in Großbritannien. Mehr als 60 Prozent der Erwachsenen und ein Drittel der Kinder im Alter von zehn bis elf Jahren gelten dort als extrem dick.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein

Kommentare