Sanitäter müssen zur Rettung Hauswand einreißen

London - Die dringende Klinikeinweisung einer extrem übergewichtigen Britin hat Rettungskräften in Wales einen wahren Kraftakt abgenötigt:

Sie mussten die Hauswand einbrechen, um die junge Frau aus dem ersten Stock ihrer Wohnung in einen Krankenwagen zu befördern, wie die Behörden im Bezirk Rhondda Cynon Taf mitteilten. Dabei hätten sich die Hilfskräfte eines zur Rampe umfunktionierten Gerüsts bedient.

Nach der Aktion vom Donnerstag blieb die 19-Jährige auch am Freitag in stationärer Behandlung. Ihr Gesundheitszustand war unbekannt. Nach Angaben ihrer Nachbarn hatte sie zuletzt 380 Kilogramm auf die Waage gebracht.

In kaum einem anderen Land Europas leben so viele übergewichtige Menschen wie in Großbritannien. Mehr als 60 Prozent der Erwachsenen und ein Drittel der Kinder im Alter von zehn bis elf Jahren gelten dort als extrem dick.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo ist die 100-Kilo-Goldmünze aus Berlin? 
Es war ein filmreifer Einbruch: Die Diebe der Zwei-Zentner-Goldmünze in Berlin gingen hochprofessionell vor. Ein Vierteljahr später gibt der Fall weiter Rätsel auf. 
Wo ist die 100-Kilo-Goldmünze aus Berlin? 
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Sieben Menschen ertrinken, …
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen

Kommentare