+
Eine Frau füttert Tauben in der Altstadt von Sarajevo. Dieser vor dem Krieg üblichen Sitte gingen die Einwohner Sarajevos mit dem Einzug des Friedens wieder vermehrt nach.

Feuer zerstört historische Gebäude in Altstadt

Sarajevo - In der Altstadt der bosnischen Hauptstadt Sarajevo hat ein Feuer mehrere historische Gebäude zerstört. Die Innenstadt ist ein Touristen-Magnet.

Möglicherweise war ein technischer Defekt die Ursache für den Brand am Mittwoch, berichteten lokale Medien. Menschen seien nicht verletzt worden.

Die Altstadt (Bascarsija) ist eine der größten Touristenattraktionen Sarajevos. Das ehemalige Basarviertel wurde im Bürgerkrieg (1992-1995) fast vollständig zerstört und war nach Kriegsende mit internationaler Finanzhilfe wieder aufgebaut worden. Das Feuer war am Mittag wieder unter Kontrolle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier.
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal
Feuerwehr und Polizei sind am Landgericht Köln in Großeinsatz. Ein Mann hatte am Dienstag weißes Pulver in einem Gerichtssaal verteilt. Noch ist unklar, ob es sich um …
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal

Kommentare