Saudi-Arabien nach Hinrichtung in der Kritik

Jakarta - Nach einer Hinrichtung einer indonesischen Hausangestellten steht Saudi-Arabien unter Beschuss. Das Königreich Indonesien beschwert sich über mangelnde Kommunikation.

Die Hinrichtung einer indonesischen Hausangestellten in Saudi-Arabien hat am Sonntag Kritik aus dem Heimatland der Frau hervorgerufen. Es sei bedauerlich, dass das Königreich nicht erst die indonesischen Behörden informiert habe, sagte ein Sprecher des Außenministeriums. Damit sei das Recht ausländischer Gefangener auf konsularischen Beistand missachtet worden, hieß es.

Die Hausangestellte war im Januar 2010 festgenommen und von einem saudiarabischen Gericht zum Tode verurteilt worden, nachdem sie gestanden hatte, ihren Arbeitgeber ermordet zu haben. Berichten zufolge wurde sie am Samstag in Mekka enthauptet. Die Frau ist seit 2008 bereits die zweite indonesische Hausangestellte, die in Saudi-Arabien hingerichtet wurde. Eine weitere zum Tode verurteilte Indonesierin wartet noch auf die Vollstreckung ihrer Strafe.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt.
250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Wenn die eigene Freundin von einer Klippe stürzt, würden die meisten Männer vermutlich alles tun, um ihrer Liebsten zu helfen. Dieser junge Herr reagiert anders, als …
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Der Angriff im Berliner U-Bahnhof Hermannstraße Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst. Das Verfahren startet nun im zweiten Anlauf, …
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Gefahr neuer Erdrutsche: Räumarbeiten in China unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Räumarbeiten in China unterbrochen

Kommentare