Mit 3,9 Promille zum Sieg 

Belgrad - Schnapstrinken als Wettbewerb: Mit 3,9 Promille hat ein 32-Jähriger in Serbien einen Saufwettstreit für sich entschieden. Für den unrühmlichen Erfolg hat er umgerechnet 100 Euro Siegprämie eingestrichen.

Das berichtete der TV-Sender B92 am Montag in der serbischen Hauptstadt Belgrad. Bei den “Pflaumentagen“ in der Gemeinde Blace rund 300 Kilometer südlich von Belgrad wird dem Nationalgetränk Sliwowitz, einem hochprozentigen Obstbrand aus Pflaumen, gehuldigt. Die meisten Teilnehmer des fragwürdigen Wettbewerbs hätten über zwei Promille im Blut gehabt, hieß es. In der Jury saßen demnach auch drei Polizisten.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben
Eine SMS an die falsche Nummer sollte das Leben von Jennie McGlashan komplett verändern. Eigentlich wollte sie ihrem Ex-Freund schreiben, doch dann kam alles anders - …
SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben
Sitzbank vibriert stark - als Student Nachbarin darauf anspricht, ist sie peinlich berührt
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert stark - als Student Nachbarin darauf anspricht, ist sie peinlich berührt
Zwei Männer steigen aus ihrem VW-Bus aus - in allerletzter Sekunde
Das war knapp. Zum Verladen steigen zwei Männer aus ihrem VW Bulli aus. Wie sich herausstellt, genau rechtzeitig. Kurz darauf geschieht das Unglück.
Zwei Männer steigen aus ihrem VW-Bus aus - in allerletzter Sekunde
Experten rechnen mit steigender Zahl an Wolfshybriden
Hunde stammen von Wölfen ab. Diese galten in Deutschland als ausgerottet. Doch seit zwei Jahrzehnten kehren sie zurück - und paaren sich manchmal auch mit Hunden. Der …
Experten rechnen mit steigender Zahl an Wolfshybriden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.