+

Schadenersatz: Mann war unfreiwillig am Fallschirm

Münster - Für einen unfreiwilligen Fallschirmsprung hat ein Mann aus dem Münsterland den Piloten mit Erfolg auf Schadenersatz verklagt. Er wollte eigentlich nur zusehen. Plötzlich war er im freien Fall.

Auch der Betreiber der Fallschirm-Sprungschule sei für die schweren Verletzungen haftbar zu machen, die der 50-Jährige im Juli 2009 erlitten habe, entschied das Landgericht Münster am Freitag in einem Zivilprozess (Az.: 2 O 269/11).

Der Unfall hatte sich über einem Flugplatz im westfälischen Stadtlohn ereignet. Der Familienvater hatte die Absprünge von anderen als Zuschauer vom Flugzeug aus verfolgen wollen. Beim Landeanflug öffnete sich urplötzlich der Fallschirm, den er zum Schutz angelegt hatte. Der Mann wurde aus dem Flugzeug gerissen, fiel 300 Meter tief auf einen Acker. Zur Höhe der Summe wird gesondert verhandelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern dem Ereignis entgegen.
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse
München (dpa) - Forscher haben in München Wildbienen mit winzigen Rückennummern ausgestattet und ihren Flugradius untersucht. Das Ergebnis: Weibchen flogen im …
Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

Kommentare