+
Hacker nutzen derzeit die Japan-Katastrophe für ihre Betrügereien aus.

Schäbig: Hacker nutzen Japan-Katastrophe aus

Bethesda - Nach dem Erdbeben und Tsunami in Japan warnen Experten vor E-Mails, Webseiten und Schadsoftware, mit denen Betrüger das Leid der Opfer ausnutzen wollen.

Bei aller Hilfsbereitschaft sollten Nutzer den Spendenaufrufen in ihrem Postfach oder im Netz besser kritisch begegnen. Das rät das Internet Storm Center (ISC), ein US-Projekt, das bösartige Netzaktivitäten überwacht. Gelder sollten grundsätzlich nur an altbekannte und vertrauenswürdige Einrichtungen überwiesen werden - und nicht an neue Organisationen, die angeblich für diesen Zweck erst geschaffen worden sind.

Bei Versuchen, Rechner mit schädlicher Software (Malware) zu infizieren oder sensible Daten zu erschleichen (Phishing), greifen Täter oft sofort die aktuelle Nachrichtenlage auf: In E-Mails oder auf Webseiten werden derzeit Links zu Erdbeben- oder Tsunami-Videos angepriesen, die aber tatsächlich zum Download von Malware führten, warnt das ISC. Längst seien Seiten mit Japan-Bezug entdeckt worden, die Schadsoftware auf Rechner schleusen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Scareware. Das sind Programme, die sich mit dem Design renommierter Antiviren-Software tarnen, Virenfunde vortäuschen und den Nutzer zum “Kauf“ einer völlig nutzlosen “Vollversion“ nötigen.

Japan nach der Katastrophe

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Diese Scareware wird auch als “Fake-AV“ oder “Rogue-AV“ bezeichnet. Die von Nutzern angegebenen Kreditkartennummern werden oft dann noch weiterverkauft. Ihre vorbereiteten Seiten bringen die Kriminellen durch eine regelwidrige Optimierung von Suchmaschinen (Black Hat SEO) schnell ganz nach oben in die Trefferlisten. “Obwohl Google sie normalerweise schnell entfernt, finden sich dort noch Hunderttausende solcher Seiten“, hat das ISC ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare