+
Die „Costa Fascinosa" kann 3800 Passagiere aufnehmen

Neues Costa-Kreuzfahrtschiff ist sicherer

Rom - Die italienische Reederei Costa Crociere hat als Reaktion auf die Havarie des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ in der Toskana ihre Sicherheitsvorschriften verschärft.

So sollen die Routen der Schiffe nun in Echtzeit verfolgt werden, wie das Unternehmen am Samstag in Rom mitteilte. Außerdem sollen Passagiere vor der Abfahrt über das Verhalten in Notfällen aufgeklärt werden, und die Befugnisse des Kapitäns sollen beschnitten werden.

Die „Costa Concordia“ war am 13. Januar auf ein Riff aufgefahren und gekentert, nachdem der Kapitän vom Kurs abgewichen war. Bei dem Unglück vor der toskanischen Insel Giglio kamen 32 Menschen ums Leben. Zahlreiche Passagiere beklagten, sie hätten keine Sicherheitsunterweisung erhalten.

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Costa gab die verschärften Sicherheitsmaßnahmen am Samstag bei der Präsentation eines neuen Schiffes bekannt: Die „Costa Fascinosa“, die 3.800 Passagiere aufnehmen kann, ist jetzt das größte unter italienischer Flagge fahrende Kreuzfahrtschiff. Im Oktober soll ein weiteres Costa-Schiff, das für fast 5.000 Passagiere ausgelegt ist, vom Stapel laufen.

Vor der Insel Giglio gingen unterdessen die Bergungs- und Aufräumarbeiten weiter. Noch immer werden zwei Menschen vermisst. Auch am Samstag war die Suche erfolglos, sie soll nach Behördenangaben aber fortgesetzt werden.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare