+
Die Künstler gaben dieses Foto heraus

Schaf-Tötung? Internet-Voting bis Donnerstag

Berlin - Darf Kunst so weit gehen? Zwei Berliner Kunststudenten wollen womöglich ein Schaf mit einer originalgetreu nachgebauten Guillotine hinrichten. Das Voting läuft nur noch bis Donnerstag.

Im Internet rufen sie seit Wochen zu einer Abstimmung auf: “Soll dieses Schaf getötet werden?“ Dazu läuft ein Video, in dem das Fallbeil unzählige Male auf die Richtbank kracht. An diesem Donnerstag, Christi Himmelfahrt (17. Mai), läuft die Abstimmungsfrist ab.

Das Experiment, wie Iman Rezai und Rouven Materne ihre Aktion nennen, hat nicht nur in Deutschland, sondern weltweit für Aufsehen gesorgt. Bei der Berliner Justiz gingen acht Strafanzeigen an, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Im Internet brach eine Debatte über die Freiheit der Kunst und den Wert des Lebens los. Und die Künstler bekommen eigenen Angaben zufolge Briefe mit Morddrohungen unter die Tür geschoben.

Der Hype führte dazu, dass ein privater Sammler aus den USA bereit war, für “Die Guillotine“ der beiden bisher weitgehend unbekannten Studenten umgerechnet 1,75 Millionen Euro auf den Tisch zu legen. So jedenfalls berichtet es die zuständige Künstleragentur. Einen Beleg dafür gibt es nicht. Aber angesichts der Wahnwitzigkeiten auf dem Kunstmarkt passt auch eine solche Kapriole ins Bild.

Die unversehens zu Reichtum gekommenen Urheber, Meisterschüler der Berliner Universität der Künste, zeigen sich von dem Wirbel überrascht. “Wir haben schon gedacht, dass es in Deutschland vielleicht ein bisschen knallt, aber mit der internationalen Resonanz haben wir nicht gerechnet“, sagt Rezai in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Mit ihrem Experiment wollen die Künstler die Demokratie auf die Probe stellen. “Die Auswirkungen unserer “demokratischen“ Entscheidungen sind uns längst nicht mehr bewusst“, sagt Rezai. “Es wird permanent im Namen der Demokratie, des Friedens und der Menschenrechte die eigene sowie die Freiheit anderer beschnitten.“

Die Universität distanziert sich von der Aktion. “In jeder Hinsicht selbstverständlich ist, dass Kunst ihre Grenze dort findet, wo Lebewesen Schaden nehmen“, betont Präsident Martin Rennert. Neu sind solche Grenzgänge allerdings nicht. Auch Theaterrebell Christoph Schlingensief hielt einem Huhn einst das Messer an die Kehle. Und erst kürzlich wurde einer Berliner Künstlerin gerichtlich verboten, in einer “Performance“ zwei Hundewelpen zu erdrosseln.

Was dem puscheligen Schaf “Norbert“ nun dräut, ist offen. “Wenn die Leute demokratisch wollen, dass ein Schaf hingerichtet wird, dann muss es auch hingerichtet werden“, sagt Rezai. “Deshalb haben wir die Guillotine so gebaut, dass sie funktioniert.“

Das knallbunt lackierte Holzgestell mit der 40 Kilo schweren Klinge darf, so die Künstler, trotz des Verkaufs bis zum Ende der Abstimmungsfrist in Deutschland bleiben. Wie Schaf “Norbert“ ist die Tötungsmaschine aber an einem geheim gehaltenen Ort.

Bis Wochenbeginn waren im Internet mehr als 3,7 Millionen Stimmen abgegeben worden - wobei die Teilnehmer auch mehrmals votieren können. Etwa 57 Prozent sprachen sich gegen die Hinrichtung aus, immerhin 43 Prozent dafür. Erst am Freitag wollen die Künstler Auskunft über ihre Schlussfolgerungen geben.

dpa

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare