Schaffner lässt Junge (7) auf Bahnsteig allein

Berlin/Doberlug-Kirchhain - Einen siebenjährigen Jungen hat ein Zugbegleiter in Brandenburg allein auf einem Bahnsteig stehenlassen. Der Bahn-Mitarbeiter wurde abgemahnt.

Der Großvater sei beim Aussteigen in Doberlug-Kirchhain versehentlich im Zug geblieben, bestätigte die Bahn am Mittwoch einen Bericht der “Lausitzer Rundschau“. Der Schaffner holte nicht wie vorgeschrieben telefonisch Hilfe für das Kind - obwohl der 70 Jahre alte Großvater ihn im anfahrenden Zug sofort ansprach. Der Fall ereignete sich bereits am 29. Juli.

Der Mitarbeiter sei abgemahnt worden, er dürfe nicht mehr als Kundenbetreuer im Nahverkehr arbeiten, hieß es nun. Der Großvater hatte erst auf dem nächsten Bahnhof aussteigen und zu seinem wartenden Enkel zurückfahren können. Der vorgeschriebene Weg wäre gewesen, die Bahnpolizei zu benachrichtigen, die sich um das Kind auf dem Bahnsteig gekümmert hätte, erklärte der Bahnsprecher.

Die Bahn gerät wegen herzlosen Verhaltens von Zugbegleitern immer wieder in die Schlagzeilen. So hatte eine Schaffnerin Ende Januar 2010 ein 16-jähriges Mädchen bei minus 19 Grad in Königs Wusterhausen südlich von Berlin nachts aus dem Zug verwiesen. Ihr fehlten zwei Euro für die richtige Fahrkarte.

Die Bahnführung zog aus ähnlichen Fällen Konsequenzen: Zugbegleiter müssen sich schriftlich verpflichten, Minderjährige unter keinen Umständen aus Zügen zu verweisen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen

Kommentare