+
Das Polizeifoto zeigt am 10.02.2016 in Ahaus (Nordrhein-Westfalen) einen Karton mit scharfer Munition

Wache geräumt

Scharfe Munition in Müllsack bei Polizei abgegeben

Ahaus - Mit einem Müllsack voll scharfer Munition ist ein 61 Jahre alter Mann auf einer Polizeiwache in Ahaus (Kreis Borken) erschienen. Die Wache wurde vorsorglich geräumt.

Weil zunächst unklar war, ob akute Gefahr bestand, wurde der Wachbereich der Polizeistation am Mittwochmorgen vorsorglich geräumt und für mehrere Stunden gesperrt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sprengstoffexperten nahmen sich der Munition an.

Der Mann gab an, die Munition beim Abriss eines Bauernhofs in Legden gefunden zu haben. Er habe sie der Polizei zur Entsorgung übergeben wollen. Im Detail handelte es sich bei dem gefährlichen Fund, den der Mann in seinem Auto transportierte, um eine Gewehrgranate, Raketen für eine Panzerfaust sowie verschiedene Patronen und Projektile.

Einen Tag später stand fest: Die Munition war scharf. "Bei falscher Handhabung hätte das böse ins Auge gehen können", sagte ein Polizeisprecher. Munitionsfunde sollte nicht in die Hand genommen, sondern an Ort und Stelle von Experten begutachtet werden. Ein Finder sollte sich und andere Personen aus der Gefahrenzone bringen. Woher die bei dem Abriss aufgetauchte Munition stammt, war zunächst unklar.

Polizeimeldung mit Fotos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Ein Tunnel sackt ab und eine der wichtigsten Bahnstrecken Europas ist von einem Tag auf den anderen unterbrochen. Nun mehrt sich Kritik an der Krisenkommunikation der …
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare