Öffentliche Zeremonie in Nigeria

Scharia-Polizei zerstört 240.000 Flaschen Bier

Abuja - Dazu wurde laut dem Bericht eines AFP-Reporters am Mittwoch in der Stadt Kano extra eine öffentliche Zeremonie abgehalten.

Während die Zuschauer immer wieder "Allahu Akbar" (Gott ist der Größte) riefen, zerstörte eine Planierraupe die Flaschen. Zudem wurden Fässer mit mehr als 8000 Litern lokalen Alkohols und 320.000 Zigaretten zerstört.

Die Zeremonie fand vor dem Hauptquartier der Religionspolizei Hisbah statt, die im hauptsächlich muslimischen Norden Nigerias über die Einhaltung des islamischen Rechts der Scharia wacht. Seit September geht die Hisbah massiv gegen "unmoralisches Verhalten" vor, hunderte Menschen wurden in Kano von ihr festgenommen. Der Hisbah gehören etwa 9000 Mann an, sie arbeitet parallel zur zivilen Polizei.

Das Recht der Scharia war 2001 im Norden Nigerias wieder eingeführt worden, wurde seitdem aber unterschiedlich streng ausgelegt. Das Land ist geteilt in einen überwiegend muslimischen Norden und dem christlich geprägten Süden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare