+
Die Schatzsucher sollen im Sommer 2017 aus Sammelleidenschaft mit einer Sonde auf die Suche nach militärischen Überbleibseln gegangen und dabei zufällig auf die Münzen gestoßen sein. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Symbolbild

Baden-Württemberg

Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.

Gegen sie ermittelt die Staatsanwaltschaft Ellwangen. Es handelt sich laut Landesamt für Denkmalpflege um einen der größten bekannten Münzschatzfunde des Spätmittelalters in Baden-Württemberg, wie die Staatsanwaltschaft, das Landeskriminalamt und das Regierungspräsidium Stuttgart am Mittwoch mitteilten.

Die 22 Jahre und 28 Jahre alten Männer sollen im Sommer 2017 aus Sammelleidenschaft mit einer Sonde auf die Suche nach militärischen Überbleibseln gegangen und dabei zufällig auf die Münzen gestoßen sein. Erst Monate später meldete einer von beiden den Fund beim Landesamt für Denkmalpflege. Im Mai 2018 durchsuchten Ermittler die Wohnung des anderen Schatzsuchers. Neben den Silbermünzen, die vermutlich aus dem 13. bis 14. Jahrhundert stammen, wurde bei den Männern auch ein Fingerring aus Bronze mit einem gefassten Stein entdeckt. 

"Kulturdenkmale von hervorragendem wissenschaftlichem Wert werden nach dem Denkmalschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg mit Entdeckung Eigentum des Landes", teilten die Behörden mit. Zufallsfunde sind demnach innerhalb von vier Werktagen zu melden. Das Strafgesetzbuch sieht für Unterschlagung eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor.

Mitteilung der Staatsanwaltschaft Ellwangen, des Regierungspräsidiums Stuttgart und des Landeskriminalamtes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tansania: Mindestens 126 Menschen bei Fährunglück ertrunken
Eine brechend volle Fähre auf dem Victoriasee in Ostafrika kentert - nur wenige Meter von der Anlegestelle entfernt. Für Dutzende Menschen kommt jede Hilfe zu spät.
Tansania: Mindestens 126 Menschen bei Fährunglück ertrunken
Vater wirft Baby vom Balkon - und springt
Der kleine Junge wurde nur neun Monate alt. Auch der Vater ist tot. Ein Anwohner entdeckt beide Leichen vor einem Berliner Hochhaus. Später stellt sich heraus: Es war …
Vater wirft Baby vom Balkon - und springt
Tief "Fabienne" fegt den Sommer weg
Zwei Sturmtiefs verdrängen an diesem Wochenende den trockenen, heißen Sommer. Schon am Freitag standen Fähren und Züge still, Bäume knickten um. In der kommenden Woche …
Tief "Fabienne" fegt den Sommer weg
24-Jähriger stirbt nach Explosion in Wohnhaus - Polizei hat schlimmen Verdacht
Dramatisches Unglück im Sauerland: Nach einer Explosion geriet am Donnerstag ein Wohnhaus in Brand. Ein 24-Jähriger wurde lebensgefährlich verletzt und starb später in …
24-Jähriger stirbt nach Explosion in Wohnhaus - Polizei hat schlimmen Verdacht

Kommentare