+
Elefant Khlao spielte in einem Hollywood Film mit und lebte friedlich in Ayutthaya. Nun musste er wegen seiner Stoßzähne sterben.

Spielte in Filmen mit

Thailand: 50 Jahre alter Elefant vergiftet

Bangkok - In Thailand ist ein 50 Jahre alter Elefant vergiftet worden. Seine Mörder hatten es auf seine Stoßzähne abgesehen und kannten keine Gnade.

Ein 50 Jahre alter Elefant aus dem Film „Alexander“ ist am Freitag in Thailand mit abgesägten Stoßzähnen tot aufgefunden worden. Khlao, ein fast fünf Tonnen schwerer Bulle, sei wahrscheinlich vergiftet worden, sagte sein Pfleger laut der Zeitung „Bangkok Post“. Elefanten sind Thailands Wahrzeichen.

Der Elefant sei außerhalb eines Elefantencamps in der Provinz Ayutthaya an einen Baum gekettet gewesen, weil er eine aggressive Phase hatte. Der Besitzer des Camps vermutet, dass die Täter Teenager oder Drogenabhängige waren.

Professionelle Wilderer wüssten, dass die Stoßzähne ganz oben abgesägt werden müssen, um einen besonders hohen Preis zu erzielen. Khlao habe in dem Oliver-Stone-Film über Alexander den Großen von 2004 mitgewirkt, der teils in Thailand gedreht worden war, sagte der Gouverneur von Ayutthaya.

Das Elfenbein der Stoßzähne wird in Schmuck und Verzierungen verwendet. Der Handel ist seit Jahren verboten, aber der Schmuggel blüht. Weil es in Asien nach Schätzungen der Umweltstiftung WWF nur noch rund 30 000 Elefanten in freier Wildbahn gibt, werden die meisten Tiere in Afrika getötet - mehr als 20 000 Elefanten im Jahr, sagt das Sekretariat des Artenschutzabkommens (Cites). Thailand gilt wegen Gesetzes-Schlupflöchern als Umschlagplatz für Schmuggelware.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare