Schock bei Dreharbeiten in Jordanien

Schauspieler stirbt mitten in Todesszene

Amman -„Begrabe mich mit deinen eigenen Händen“: Das waren die letzten Worte eines jordanischen Fernsehschauspielers, der bei den Dreharbeiten zu einer Todesszene wirklich gestorben ist.

Mahmud al-Sawalka war den Jordaniern vor allem aus historischen Fernsehserien bekannt, die im Milieu der Beduinen spielen.

Arabische Medien berichteten am Dienstag unter Berufung auf seinen Freund und Kollegen Mundher Reihana, Al-Sawalka sei noch bis zuletzt dem Drehbuch gefolgt. Das Skript für die Serie „Blutsbrüder“ hatte eigentlich vorgesehen, dass der Mittfünfziger von einer Kugel getroffen wurde und daran starb. Al-Sawalka sagte zu dem Kollegen, der seinen Sohn spielte, so wie im Drehbuch vorgesehen: „Begrabe mich mit deinen eigenen Händen.“ Dann starb er.

Zur Todesursache machten seine Kollegen keine Angaben. Al-Sawalka soll jedoch während der Vorbereitungen für die Todesszene gesagt haben: „Ich fühle, dass ich bald sterben werde.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Magdeburg schafft Weltrekord mit längster Vogelhauskette
Magdeburg (dpa) - Die Magdeburger haben Vogelhäuschen an Vogelhäuschen gestellt und damit die weltweit längste Kette dieser Art gebildet. Mit dieser ungewöhnlichen …
Magdeburg schafft Weltrekord mit längster Vogelhauskette
Magdeburg schafft es ins Guinness-Buch: Rekord mit längster Vogelhauskette
Wie kommt man ins Guinness-Buch der Rekorde: Zum Beispiel, in dem man über viertausend Vogelhäuschen aneinander reiht.
Magdeburg schafft es ins Guinness-Buch: Rekord mit längster Vogelhauskette
Schock! Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos
Großeinsatz in Mainz! Ein Mann zerrt eine gefesselte Frau aus dem Kofferraum seines Audi A3 - als die Polizisten den Mann fassen, sind sie fassungslos!
Schock! Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos
Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen
An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen …
Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.