Scheidung beantragt: TV-Boss köpft Ehefrau

Buffalo - Sie beantragte die Scheidung - da brachte der US-Amerikaner Muzzammil Hassan seine Frau im Februar 2009 grausam um. Ein Gericht hat den Mann jetzt schuldig gesprochen. Doch der sieht sich im Recht.

Eine Jury in der Stadt Buffalo (US-Bundesstaat New York) sprach ihn am Montagabend (Ortszeit) des Mordes schuldig, wie die Zeitung “Buffalo News“ am Dienstag berichtete. Das Strafmaß soll Anfang März verkündet werden. Der 46-Jährige hatte seine sieben Jahre jüngere Ehefrau mit 40 Stichen niedergestochen und ihren Kopf abgetrennt. Anschließend stellte er sich der Polizei.

Die Tat sei gerechtfertigt gewesen, sagte Hassan in eigener Verteidigung vor Gericht. Schließlich habe ihn seine Frau belästigt und geängstigt. Aasiya Hassan hatte eine Woche vor ihrem Tod die Scheidung beantragt. Ihrem Mörder droht eine Gefängnisstrafe von 25 Jahren bis lebenslang. Der gelernte Banker hatte 2004 einen Fernsehsender gegründet, um gegen das schlechte Ansehen von Muslimen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 anzukämpfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion