Scheidung künftig auch auf Malta

Valletta - Historische Entscheidung auf Malta: Auch in dem streng katholischen Inselstaat sollen zerrüttete Ehen künftig geschieden werden können.

Mit einer Mehrheit von etwa 53 Prozent votierten die Wähler des EU-Zwergstaates in einem Referendum für ein gesetzliches Scheidungsrecht. Premierminister Lawrence Gonzi bestätigte am Sonntag in Valletta den Sieg der Gegner des bisherigen Scheidungsverbotes.

Das Referendum kam dann trotz des Widerstands der Bischöfe und des Regierungschefs Gonzi zustande. In einer erbitterten Kampagne hatten sich vor allem Vertreter der Kirche vehement gegen ein maltesisches Scheidungsrecht gestemmt. Nach dem langen Schlagabtausch zwischen der katholischen Kirche und Befürwortern eines Scheidungsrechts hatten am Samstag 72 Prozent der Wahlberechtigten des 400 000-Einwohner-Staates abgestimmt. Das Referendum ist zwar nicht bindend, jedoch gehen Beobachter davon aus, dass das Parlament dem Votum der Malteser folgt.  

Malta ist neben den Philippinen weltweit das einzige Land, das die Ehescheidung bisher noch verbietet. In allen anderen EU-Ländern gibt es gesetzliche Scheidungsregelungen. In Malta ist der Katholizismus Staatsreligion, 98 Prozent der Malteser sind katholisch. Papst Benedikt XVI. hatte die Malteser bei seinem Besuch im vergangenen Jahr für ihre strikt konservative Haltung gelobt. Auch Abtreibungen sind hier untersagt.

Sex-Knigge für Urlauber

Sex-Knigge für Urlauber

Viele Malteser sehen in dem Referendum mehr als die Scheidungsfrage - es geht auch darum, welche Rolle und welchen Einfluss die Kirche in der Gesellschaft haben soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom - Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten.
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare