Panik und fünf Stunden Verzögerung

Scherz über Bombe auf thailändischem Flug - Teenager droht Haft

Bangkok - Ein 14-Jähriger hat in einem thailändischen Flugzeug einen Witz über eine Bombe gemacht - nun drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

Der Junge sei beim Einsteigen in die Maschine einer thailändischen Billigairline von Bangkok nach Chiang Rai am Sonntag nach seinem Ticket gefragt worden, sagte der stellvertretende Polizeisprecher Krisana Pattanacharoen der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Da er demnach in beiden Händen Taschen hielt, bat er einen Flugbegleiter, in seiner Jackentasche nach dem Ticket zu greifen. Dann habe er gesagt: „Achtung, ich habe eine Bombe“.

Dem Jungen werde vorgeworfen, in einem Flugzeug mit falschen Informationen Panik geschürt zu haben, sagte die Sprecherin. Dies könne mit drei bis fünf Jahren Haft bestraft werden. Da er minderjährig sei, könne das Urteil allerdings geringer ausfallen.

Einem Sprecher des internationalen Flughafens in Bangkok zufolge wurde nach dem Kommentar des Jungen die Maschine evakuiert und durchsucht. Eine Bombe sei nicht gefunden worden. Es sei zu einer knapp fünfstündigen Verzögerung gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

14 Frauen und Männer entblößen sich vor dem KZ Auschwitz
Auschwitz - Bizarre Aktion: Am Eingang zum früheren Nazi-Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz haben sich am Freitag 14 Frauen und Männer entblößt und …
14 Frauen und Männer entblößen sich vor dem KZ Auschwitz
Faktencheck: Stimmt die Kritik an den Germanwings-Ermittlungen?
Berlin - Nach der Pressekonferenz mit Günter L., dem Vater des Germanwings-Co-Piloten Andreas L., sind wieder viele neue Fragen offen. Die Deutsche Presse Agentur wagt …
Faktencheck: Stimmt die Kritik an den Germanwings-Ermittlungen?
Weiterhin keine Spur von Malina Klaar
Regensburg - Die Suche nach der vermissten Studentin Malina Klaar geht weiter. Auch Tauchgänge in der Donau konnten bislang jedoch keine Ergebnisse bringen.
Weiterhin keine Spur von Malina Klaar
Vater und Gutachter bezweifeln Alleinschuld des Co-Piloten
Berlin - Der Vater des Copiloten hat den Jahrestag des Germanwings-Unglücks für eine Pressekonferenz genutzt. Ein Gutachten in seinem Auftrag führt viele Details an, die …
Vater und Gutachter bezweifeln Alleinschuld des Co-Piloten

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare