"Wecken der Weltbevölkerung"

Weltuntergangs-Scherz beschäftigt Polizei

Jena - Den von Esoterikern für diesen Freitag prophezeiten Weltuntergang haben Scherzbolde in Jena für einen Spaß genutzt.

Sie nahmen einen im Internet verbreiteten „Programmablauf“ für den Weltuntergang wörtlich - zumindest den ersten Punkt „Wecken der Weltbevölkerung“. Nach Angaben einer Polizeisprecherin kursierten seit Donnerstag in der Stadt offiziell wirkende Schreiben einer „Sonderschutzstelle“, in denen vor „akustischen Störungen“ gewarnt wurde. Am Freitagmorgen gingen bei der Polizei dann Anrufe ein, in denen sich Bürger über lautes Piepen beschwerten.

Wie sich herausstellte, hatten Unbekannte an mehreren Häusern Verteilerdosen mit der Aufschrift „Signalgeber“ angebracht, in denen Wecker versteckt waren. Über die Häuserwände seien die Wecker-Geräusche sehr laut und störend gewesen, so die Polizei. Die Anrufer wurden von den Beamten gebeten, die Wecker auszustellen. Auf eine Anzeige will die Polizei verzichten. Die weiteren Programmpunkte des Weltuntergangs hätten sich nicht bewahrheitet.

So sieht der Nicht-Weltuntergang aus

So sieht der Nicht-Weltuntergang aus

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

26-Jährige geht im Fluss schwimmen: Freundin muss den Horror mitansehen
Eine 26-Jährige geht bei schönem Wetter schwimmen: Dann passiert eine Unglück und ihre Freundin muss den Horror mitansehen!
26-Jährige geht im Fluss schwimmen: Freundin muss den Horror mitansehen
Zahl der Waldbrände in Schweden zurückgegangen
Stockholm (dpa) - Die Zahl der Waldbrände in Schweden ist deutlich zurückgegangen - die vier größten wenige Hundert Kilometer nördlich von Stockholm wüten allerdings …
Zahl der Waldbrände in Schweden zurückgegangen
Mann schwimmt an FKK-Strand - dort sieht er eine 49-Jährige, dann passiert das Grausame
Am FKK-Strand des Miramar hat es eine Vergewaltigung gegeben: Eine 49-Jährige war das Opfer. Jetzt gibt es grausame Details zur Tat.
Mann schwimmt an FKK-Strand - dort sieht er eine 49-Jährige, dann passiert das Grausame
Museum oder Nationalpark: Neuer Zoff nach dem Höhlen-Drama in Thailand
Alle 13 Eingeschlossenen sind aus der Höhle gerettet worden. Elf der Jungen werden für neun Tage in ein buddhistisches Kloster eintreten. Der News-Ticker:
Museum oder Nationalpark: Neuer Zoff nach dem Höhlen-Drama in Thailand

Kommentare