+
Nur noch ein Trümmerhaufen: Die Reste der Scheune wurden gestern von einem Experten der Kripo begutachtet. Die Brandursache ist noch unklar. Am Freitagmorgen musste erneut gelöscht werden, auch mit Schaum.

81 Feuerwehrleute im Einsatz – Brandursache noch ungeklärt

50.000 Euro Schaden: Scheune in Wolfhagen-Viesebeck abgebrannt

  • schließen
  • Marie Klement
    schließen

Die Feuerwehr im Großeinsatz: In der Nacht zu Donnerstag ist im Wolfhager Stadtteil Viesebeck eine Scheune abgebrannt. Die Feuerwehr war auch am Freitag noch im Einsatz.

Update vom 05.10.2019 um 01.10 Uhr -  Warum die Scheune in Wolfhagen-Viesebeck in der Nacht zu Donnerstag abgebrannt ist, ist immer noch unklar. Die Ermittlungen zum Brand laufen.

Die eingesetzten Beamten des Kasseler Kriminaldauerdienstes berichten, dass ein Anwohner den Brand in der Elmarshäuser Straße nachts gegen 1 Uhr bei der Polizei meldete. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte wenige Minuten später stand die Scheune bereits in Vollbrand.

Beim Ausrücken der Wehr vom Wolfhager Stützpunkt, sagte Stadtbrandinspektor Frank Brunst, habe man über Viesebeck schon den Feuerschein sehen können. Als erste waren die Viesebecker Brandschützer an der Einsatzstelle, die meisten von ihnen kamen direkt von der Niederlegung des Maibaums, die auf dem Dorfplatz gefeiert wurde. „Als wir um die Ecke kamen, stand die ganze Bude schon in Vollbrand“, sagte einer der Viesebecker Feuerwehrleute.

Wurde durch dei Flammen vollkommen zerstört: Eine Scheune ist in der Nacht zu Donnerstag in Wolfhagen-Viesebeck abgebrannt.

Weil in Viesebeck die Löschwasserversorgung etwas problematisch ist, wurden routinemäßig am Stauwehr die Schotten dichtgemacht und eine gut 500 Meter lange Leitung zur Brandstelle gelegt. Außerdem wurde Wasser aus der Zisterne entnommen, sodass für die insgesamt 81 Einsatzkräfte aus sechs Wehren ausreichend Wasser zur Verfügung stand. Im Einsatz waren laut Frank Brunst neben Viesebeck und der Kernstadtwehr auch Niederelsungen, Nothfelden, Wenigenhasungen und Ehringen.

Zahlreiche Glutnester erschwerten den Einsatzkräften die Arbeit

Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden an. Wegen der vielen Glutnester musste die Scheune, in der mehrere hundert Strohballen gelagert waren, teilweise abgerissen werden. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro. Bei dem Brand wurde aber niemand verletzt. Während der Löscharbeiten kam es in der Elmarshäuser Straße vorübergehend zu Stromausfällen.

Am Freitag waren die Feuerwehrleute noch im Einsatz

Gegen 6 Uhr musste die Feuerwehr am Freitagmorgen erneut zur Brandstelle ausrücken, da mehrere Glutnester wieder entflammt waren. Die Löscharbeiten sind noch nicht beendet. Deshalb können die Beamten der Kriminalpolizei die Brandstelle noch nicht betreten, um die noch unklare Brandursache zu ermitteln. Die Ermittlungen dauern somit noch an.

Erstmeldung vom 03.10.2019: Großeinsatz der Feuerwehr in der Nacht

Alarmiert wurde die Feuerwehr in der Nacht zu Donnerstag gegen 1 Uhr zu einem Scheunenbrand in Wolfhagen-Viesebeck. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Gebäude in der Elmarshäuser Straße bereits in Vollbrand.

Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehrleute aus Wolfhagen und allen Ortsteilen sowie der Wehr aus Ehringen konnte das Gebäude nicht mehr gerettet werden, es wurde komplett zerstört. Umliegende Gebäude wurden nicht beschädigt. Nach aktuellen Informationen soll es keine Verletzten gegeben haben.

Die Brandursache ist noch vollkommen unklar, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Von Diana Rissmann, Norbert Müller und Marie Klement

Die Kripo bittet Zeugen, die Beobachtungen in Zusammenhang mit dem Brand gemacht haben, sich unter 0561/9100 zu melden.

Video: Die Scheune in Wolfhagen-Viesebeck stand in Vollbrand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Wieso sterben in Italien so viele Infizierte? Das sind die möglichen Erklärungen
Coronavirus: Italien gilt mit nun mehr als 3400 Todesfällen als Zentrum der Corona-Krise. In Deutschland sind noch keine Zahlen in dieser Dimension bekannt. Doch woran …
Coronavirus: Wieso sterben in Italien so viele Infizierte? Das sind die möglichen Erklärungen
Corona-Luftbrücke: 160.000 Menschen wieder in Deutschland - Maaß hat deutliche Worte für jene, die noch festsitzen
Die Coronavirus-Pandemie hat drastische Folgen für Urlauber. Deutsche sitzen fest und dürfen nicht mal an den Strand. Die Bundesregierung hat jetzt eine großangelegte …
Corona-Luftbrücke: 160.000 Menschen wieder in Deutschland - Maaß hat deutliche Worte für jene, die noch festsitzen
Coronavirus: Entscheidung über Abitur-Prüfungen 2020 gefallen - neue Wende in zwei Bundesländern
Das Coronavirus bringt so einiges auf der ganzen Welt durcheinander. Nun auch das Abitur. Schüler aus NRW können jetzt planen.
Coronavirus: Entscheidung über Abitur-Prüfungen 2020 gefallen - neue Wende in zwei Bundesländern
Coronavirus-Verstöße: 350 Polizisten in Berlin im Einsatz - Verbotene Demonstration in Hamburg aufgelöst 
Eigentlich sollte es mittlerweile jeder verstanden haben: Man muss Kontakte minimieren, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Doch die Polizei erlebt andere …
Coronavirus-Verstöße: 350 Polizisten in Berlin im Einsatz - Verbotene Demonstration in Hamburg aufgelöst 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion