Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Deswegen wurde Indianara Carvalho (22) die "Miss Bumbum 2014".

Schiebung bei der "Miss Bumbum 2014"?

Wirbel um Wahl zum schönsten Po Brasiliens

  • schließen

Sao Paolo - Kaum ist der schönste Po Brasiliens gewählt, werden fiese Vorwürfe gegen die "Miss Bumbum 2014" laut. Nicht nur von Bestechung ist die Rede. Ist die knackige Kehrseite gar nicht echt?

Ein hübsches Gesicht hat Indianara Carvalho auch, doch das spielte am Montagabend keine besonders große Rolle. Die Jury interessierte sich ausschließlich für den wohlgeformten Hintern der 22-Jährigen. Am Montagabend traten in Sao Paolo wie jedes Jahr die 15 brasilianischen Finalistinnen bei der Wahl zur "Miss Bumbum"-Wahl an, in der Hoffnung, ihren Po als den offiziell schönsten ihres Landes nennen zu dürfen. Zwischen 20 und 39 Jahre alt waren die Konkurrentinnen um den begehrten Titel, doch wie es auch bei anderen Miss-Wahlen so ist: Am Ende konnte es nur eine geben, und die heißt Indianara Carvalho, ist blond und kommt aus Santa Catarina im Süden des Landes.

Doch nachdem der Name der 22-Jährigen fiel, kam es dem brasilianischen Online-Portal 180graus.com zufolge zu einem Tumult: Hinter den Kulissen war von Schiebung die Rede. Indianara habe 120.000 brasilianische Real (umgerechnet knapp 37.000 Euro) gezahlt, um am Ende ihren Hintern auf dem höchsten Siegertreppchen parken zu dürfen, behaupteten einige Verliererinnen. Sie habe nie eine Chance gehabt und sei nur aufgetreten, um bei den anwesenden Medienvertretern einen Eindruck zu hinterlassen, so die drittplatzierte Renata Alves. Trotzdem sei sie froh über ihren Platz - und auch darüber, dass sie, anders als die Gewinnerin, sich vorab nicht nackt der Jury habe zeigen müssen, giftete die 27-Jährige. Der Organisator der Po-Parade wies die Vorwürfe selbstredend weit von sich.

Der schönste Hintern Brasiliens: So lief die Wahl zur Miss Bumbum 2014

So lief die Wahl zur Miss Bumbum 2014

Dass die frischgekrönte "Miss Bumbum 2014" wenig Skrupel hat, bewies sie bereits vor knapp einem Monat in Paris: Da ließ sie unterm Eiffelturm die Hüllen fallen und po-sierte unter dem Wahrzeichen der Stadt der Liebe in nichts außer ihrem Bikini-Tanga. Das werbeträchtige Foto-Shooting erwies sich schnell als verkehrsbe-hinternd, weswegen die Po-lizei dem halbnackten Treiben schnell ein Ende setzte, berichtet unter anderem nydailynews.com.

Körperkult wird in Brasilien so exzessiv betrieben wie kaum woanders: Die Beauty-Docs kommen mit dem Nasenkorrigieren, Fettabsaugen, Faltenglätten und Implantat-Austauschen kaum hinterher. Eine pralle Kehrseite ist dort für jede Frau geradezu Pflicht. Ob an den gut eingeölten und perfekt gebräunten Knack-Pos der "Miss Bumbum 2014"-Anwärterinnen alles Natur pur ist, muss man spätestens bezweifeln, wenn man einer der Teilnehmerinnen Glauben schenkt: Sie sei stolze Finalistin, so die 27-jährige Ana Flavia laut 180graus.com, denn immerhin sei ihr Po - im Gegensatz zu manch anderem an diesem denkwürdigen Abend - echt, stichelte sie, ohne jedoch Namen zu nennen.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Schlimmer Crash in der Hauptstadt: Zwei Straßenbahnen, die aneinander vorbei fahren sollten, krachen ineinander. Zahlreiche Menschen werden verletzt.
27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Zwei Jugendliche haben in einem Schulneubau im westfälischen Hamm randaliert und dabei gewaltigen Schaden angerichtet: Am Ende glich das Gebäude einem Schlachtfeld. 
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Der Polizei in Berlin ist ein großer Schlag gegen den Drogenhandel gelungen: Ermittler entdeckten 256 Kilo Marihuana bei einem 27-Jährigen aus der Hauptstadt.
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt
Kriminelle versuchen immer wieder, Automaten aufzusprengen. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl solcher Fälle mehr als verdoppelt.
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt

Kommentare