Attacke in München

Von Polizei angeschossener Angreifer hat salafistischen Hintergrund

München - Ein verwirrt wirkender Mann löst in München einen Polizeieinsatz aus. Als der 26-Jährige die Beamten mit einer Schere bedroht, fallen Schüsse. Nun wird klar: Der Mann hat einen salafistischen Hintergrund.

Mitten in München haben Polizisten einen mit einer Schere bewaffneten Mann niedergeschossen. Der 26-Jährige sei bei dem Vorfall am Donnerstag am Bein sowie am Oberkörper getroffen worden und ins Krankenhaus gekommen, teilte die Polizei mit. Der Mann habe aber keine lebensgefährlichen Verletzungen erlitten, hieß es weiter. Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen. Wie die Polizei am Freitag bestätigte, hat der Mann einen salafistischen Hintergrund.

Passanten hatten am frühen Nachmittag Alarm geschlagen, weil der bewaffnete Mann einen aggressiven und verwirrten Eindruck gemacht habe. Über Minuten hinweg hätten herbeigerufene Polizeibeamte versucht, den Mann zu beruhigen. Plötzlich habe der 26-Jährige jedoch mit der Schere in das Dach eines Streifenwagens eingestochen. Zudem sei er auf die Einsatzkräfte losgegangen.

Daraufhin hätten die Beamten Warnschüsse abgegeben. Diese stoppten den 26-Jährigen allerdings nicht. Deshalb hätten die Einsatzkräfte den „sehr aggressiven“ Mann schließlich mit mindestens zwei Schüssen niedergestreckt. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar.

dpa

Mehr lesen Sie auf tz.de.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare