+
Der Tatort in Athen: Hier wurden zwei Menschen auf offener Straße getötet

Vor Büros von Neonazis

Menschen auf offener Straße in Athen erschossen

Athen - Die politisch motivierte Gewalt nimmt in Griechenland gefährliche Dimensionen an. Zwei Rechtsextremisten wurden auf offener Straße durch Schüsse getötet.

Zwei Menschen sind am Freitagabend in Athen vor den Büros der Neonazipartei „Goldene Morgenröte“ in der Athener Vorstadt Irakleion erschossen worden. Der griechische Gesundheitsminister Adonis Georgiadis sagte, dass zwei junge Menschen getötet und ein dritter Mann schwer verletzt wurde. Ein Polizeioffizier bestätigte der Nachrichtenagentur dpa den schweren Zwischenfall. Einzelheiten wollte er jedoch nicht mitteilen. Die Täter hätten mit einer Kalaschnikow geschossen, berichteten Augenzeugen.

Die Partei „Goldene Morgenröte“ bestätigte auf ihrer Internetseite, dass zwei Griechen vor den Büros der Partei getötet worden seien. Ein Dritter sei schwer verletzt worden. „Sie waren Mitglieder der Partei“, sagte der Abgeordnete der „Goldenen Morgenröte“, Ilias Panagiotaros, im griechischen Rundfunk. Sie sollen nach Angaben aus Krankenhauskreisen 21 und 29 Jahre alt gewesen sein.

Die Täter waren nach Augenzeugenberichten auf einem Motorrad gekommen und hatten mehrere Schüsse abgefeuert. Anschließend seien sie geflüchtet. Über die Identität der Opfer konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Den Fall übernahm die Antiterrorabteilung der griechischen Polizei.

Mitte September hatte ein mutmaßliches Mitglied der „Goldenen Morgenröte“ einen linken Rapper in der Hafenstadt Piräus mit Messerstichen getötet. Beobachter hatten daraufhin befürchtetet, die Attacke könnte schwerwiegende Folgen für die politische Stabilität in Griechenland haben.

Regierungssprecher Simos Kedikoglou sagte am Abend nach einem Treffen mit Regierungschef Antonis Samaras, Justiz und Gesellschaft würden energisch gegen solche Attacken vorgehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Schiffsunglück vor Singapur: Ein US-Zerstörer stößt mit einem Tanker zusammen. Zehn amerikanische Seeleute werden vermisst, mindestens fünf verletzt. Erinnerungen an …
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
US-Zerstörer kollidiert mit Tanker: zehn US-Seeleute vermisst
Der US-Zerstörer "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Handelsschiff zusammengestoßen. Zehn US-Seeleute werden seitdem vermisst.
US-Zerstörer kollidiert mit Tanker: zehn US-Seeleute vermisst

Kommentare