+
Kriminaltechniker untersuchen den Tatort im Bayreuther Stadtteil St. Johannis.

War es ein Beziehungsdrama?

Schießerei in Bayreuth: Drei Tote

Bayreuth - Vermutlich aus Eifersucht hat in Bayreuth ein Mann seine Ex, ihren Vater und sich selbst erschossen. Der neue Freund der Frau überlebte das blutige Drama schwer verletzt. Der Todesschütze war Jäger.

Bei einem tödlichen Eifersuchtsdrama sind in der Nacht zum Montag in Bayreuth drei Menschen ums Leben gekommen. „Die bisherigen Vernehmungen und die Erkenntnisse vom Tatort lassen den Schluss zu, dass es sich um eine Beziehungstat gehandelt hat“, sagte ein Polizeisprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Nach stundenlangen Ermittlungen zeichneten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag „ein wahrscheinliches Bild“ des Tatablaufs: Demzufolge hatte ein 41 Jahre alter Jäger am Sonntagabend seine jüngere Ex-Freundin und deren Vater und dann sich selbst mitten auf der Straße erschossen. Auch auf den neuen Freund der Frau habe der 41-Jährige geschossen, Der 32-Jährige überlebte das Beziehungsdrama aber schwer verletzt. Die Spurensicherung war bis zum frühen Morgen am Tatort.

Nachbarn hatten am Sonntagabend die Schüsse vor dem Haus des Vaters gehört und Alarm geschlagen. Sofort machten sich die Beamten sowie Rettungskräfte mit einem Großaufgebot auf dem Weg zum Tatort. Dort fanden sie auf der Straße des ruhigen Wohnviertels St. Johannis die drei Leichen. Sie sollen den Angaben zufolge zwischen parkenden Autos gelegen haben. Für die 33-Jährige, den 65-Jährigen und den mutmaßlichen Täter kam aber jede Hilfe zu spät.

Bayreuth: Schießerei fordert drei Todesopfer

Bayreuth: Schießerei fordert drei Todesopfer

In unmittelbarer Nähe zum Tatort in der Einfamilienhaus-Siedlung entdeckten die Streifenpolizisten zudem den schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzten 32-Jährigen. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und konnte bereits zu dem blutigen Adventsabend befragt werden.

Es gebe weiterhin keine Anhaltspunkte, dass noch andere Personen in das Familiendrama verwickelt seien, hieß es. Der 41-Jährige war den Angaben der Polizei zufolge Jäger und durfte damit die Waffe besitzen. Die Leichen sollen nun obduziert werden. Am Mittag durchsuchten die Ermittler weitere Wohnungen und vernahmen Zeugen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Hefitger Unfall am Montagvormittag: Es gibt eine Vollsperrung der A7 zwischen Kassel Nord und Hann - Heftiger Stau in Hessen
Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Berlin (dpa) - Wer das Rauschgift Marihuana raucht oder andere Cannabisprodukte konsumiert, darf in Berlin nicht Polizist werden. Das entschied das Verwaltungsgericht, …
Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Urteil: Berliner Kiffer darf nicht Polizist werden
Absage an einen 40-Jährigen: Weil bei ihm bei einer Blutuntersuchung Cannabis-Konsum festgestellt wurde, wird es für einen Berliner vorerst nichts mit einer …
Urteil: Berliner Kiffer darf nicht Polizist werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.