+
Ein Mann hat in Siegen Polizisten mit einer Schusswaffe bedroht und für einen Großeinsatz gesorgt.

Großeinsatz in Siegen: Bewaffneter gibt nach Stunden auf

Siegen - Ein Mann (28) in Siegen verschanzt sich mit Waffen in seiner Wohnung - und schießt vom Balkon aus in die Luft. Die Polizei setzt Spezialkräfte und Hubschrauber ein. Nach Stunden gibt er auf. In der Wohnung finden die Beamten noch viel mehr Waffen.

Ein schwer bewaffneter Mann hat im nordrhein-westfälischen Siegen die Polizei stundenlang in Atem gehalten. Bei einer missglückten Festnahme in einem Industriegebiet hatte der 28-Jährige am Vormittag zwei Polizisten die Dienstwaffen abgenommen und mit einer Pistole in Richtung der Beamten geschossen. Anschließend verschanzte er sich in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus am Rande der Innenstadt. Dort schoss er mehrmals vom Balkon aus mit einem Gewehr in die Luft.

Spezialkräfte sperrten die Wohnstraße weiträumig ab. Am frühen Abend gab der Tatverdächtige auf. Bei seiner Festnahme wurde er leicht verletzt, wie die Polizei Dortmund mitteilte. In seiner Wohnung wurden zahlreiche Waffen gefunden.

Gegen den Mann wurde laut Polizei wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Am Vormittag wollten ihn zwei Beamte an seinem Arbeitsplatz in einem Siegener Industriegebiet festnehmen. Plötzlich bedrohte er die Beamten mit einer Pistole und forderte sie auf, ihre Waffen abzulegen. Er nahm sie an sich, gab einen Schuss in Richtung der Polizisten ab und flüchtete in seinem Wagen.

28-Jähriger schießt in Siegen um sich: SEK-Einsatz

28-Jähriger schießt in Siegen um sich: SEK-Einsatz

Anschließend verschanzte er sich in seiner Wohnung. Anwohner und weitere Zeugen gaben an, dass er sich mit einem Gewehr auf dem Balkon gezeigt und auch mehrere Schüsse abgegeben hatte. Informationen, dass es sich bei dem Gewehr um ein Schnellfeuergewehr handelte, wollte die Polizei nicht bestätigen.

Die Polizei riegelte das Wohngebiet ab. Nachbarn wurden in Sicherheit gebracht. Spezialkräfte flogen mit einem Hubschrauber ein. Am frühen Abend gab der Mann schließlich auf. Bei der Festnahme habe er sich leicht verletzt, hieß es. Geschossen worden sei nicht.

In der Wohnung des Mannes wurden am Abend zahlreiche scharfe Waffen gefunden. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Über die Hintergründe wollen die Behörden am Donnerstag informieren. Informationen, nach denen der Mann verdächtigt wird, einer Autoschieberbande angehören soll, wollte die Polizei ebenfalls nicht bestätigen. Wegen des Schusses bei der missglückten Festnahme wird nun auch wegen versuchter Tötung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare