+
Reeperbahn: Die Leiche des getöteten Mannes wird abtranspotiert

Schießerei in Hamburg: Tatverdächtige schweigen

Hamburg - Nach einer tödlichen Schießerei in Hamburg verweigern die von der Polizei festgenommenen vier Tatverdächtigen die Aussage.

Die in einer Diskothek von einem mobilen Einsatzkommando in Gewahrsam genommenen Männer hätten sich in den Vernehmungen durch die Mordkommission bislang nicht zum Tathergang geäußert, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Männer im Alter zwischen 24 und 37 Jahren sollten noch im Tagesverlauf dem Haftrichter vorgeführt werden.

In der Nacht zum Donnerstag war bei einer Auseinandersetzung im Stadtteil St. Pauli ein 41-jähriger Mann angeschossen worden. Er starb noch am Tatort. Auch eine Frau erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Eiskalter Mord: Bewaffnete töten Mann in Reeperbahn-Bar

Eiskalter Mord: Bewaffnete töten Mann in Reeperbahn-Bar

Nach Polizeiangaben waren die Täter teilweise maskiert in ein Lokal gestürmt und hatten die Opfer angegriffen. Die Hintergründe sind bislang unklar. Noch in der gleichen Nacht gelangen der Polizei die Festnahmen. Dabei wurden auch eine Schusswaffe und ein Messer sichergestellt.

Unterdessen untersuchten Rechtsmediziner die Leiche des getöteten Mannes. Er habe sowohl Schuss- als auch Stichverletzungen erlitten, sagte der Polizeisprecher. Es sei noch nicht geklärt, welche der Wunden zum Tod geführt habe.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare