+
Reeperbahn: Die Leiche des getöteten Mannes wird abtranspotiert

Schießerei in Hamburg: Tatverdächtige schweigen

Hamburg - Nach einer tödlichen Schießerei in Hamburg verweigern die von der Polizei festgenommenen vier Tatverdächtigen die Aussage.

Die in einer Diskothek von einem mobilen Einsatzkommando in Gewahrsam genommenen Männer hätten sich in den Vernehmungen durch die Mordkommission bislang nicht zum Tathergang geäußert, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Männer im Alter zwischen 24 und 37 Jahren sollten noch im Tagesverlauf dem Haftrichter vorgeführt werden.

In der Nacht zum Donnerstag war bei einer Auseinandersetzung im Stadtteil St. Pauli ein 41-jähriger Mann angeschossen worden. Er starb noch am Tatort. Auch eine Frau erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Eiskalter Mord: Bewaffnete töten Mann in Reeperbahn-Bar

Eiskalter Mord: Bewaffnete töten Mann in Reeperbahn-Bar

Nach Polizeiangaben waren die Täter teilweise maskiert in ein Lokal gestürmt und hatten die Opfer angegriffen. Die Hintergründe sind bislang unklar. Noch in der gleichen Nacht gelangen der Polizei die Festnahmen. Dabei wurden auch eine Schusswaffe und ein Messer sichergestellt.

Unterdessen untersuchten Rechtsmediziner die Leiche des getöteten Mannes. Er habe sowohl Schuss- als auch Stichverletzungen erlitten, sagte der Polizeisprecher. Es sei noch nicht geklärt, welche der Wunden zum Tod geführt habe.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nabu: Zahl der Vögel geht stark zurück
Berlin (dpa) - Die Zahl der Vögel in Deutschland geht nach Berechnungen des Naturschutzbundes (Nabu) deutlich zurück. Binnen zwölf Jahren seien 12,7 Millionen Brutpaare …
Nabu: Zahl der Vögel geht stark zurück
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren wieder umgestellt? Werden Sie vor- oder zurückgestellt? Alle Infos zur Zeitumstellung im Herbst.
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Kein trinkbares Wasser, keine Medikamente, keine Ärzte: Millionen Kinder sterben jedes Jahr an eigentlich vermeidbaren Krankheiten. Besonders dramatisch ist ihre Lage in …
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Richter verhandeln über umstrittenen "Autofahrer-Pranger"
Ist es ein Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr - oder ein Internet-Pranger? Ein Portal zum Bewerten von Autofahrern verstößt nach Ansicht von Datenschützern gegen …
Richter verhandeln über umstrittenen "Autofahrer-Pranger"

Kommentare