+
Reeperbahn: Die Leiche des getöteten Mannes wird abtranspotiert

Schießerei in Hamburg: Tatverdächtige schweigen

Hamburg - Nach einer tödlichen Schießerei in Hamburg verweigern die von der Polizei festgenommenen vier Tatverdächtigen die Aussage.

Die in einer Diskothek von einem mobilen Einsatzkommando in Gewahrsam genommenen Männer hätten sich in den Vernehmungen durch die Mordkommission bislang nicht zum Tathergang geäußert, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Männer im Alter zwischen 24 und 37 Jahren sollten noch im Tagesverlauf dem Haftrichter vorgeführt werden.

In der Nacht zum Donnerstag war bei einer Auseinandersetzung im Stadtteil St. Pauli ein 41-jähriger Mann angeschossen worden. Er starb noch am Tatort. Auch eine Frau erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Eiskalter Mord: Bewaffnete töten Mann in Reeperbahn-Bar

Eiskalter Mord: Bewaffnete töten Mann in Reeperbahn-Bar

Nach Polizeiangaben waren die Täter teilweise maskiert in ein Lokal gestürmt und hatten die Opfer angegriffen. Die Hintergründe sind bislang unklar. Noch in der gleichen Nacht gelangen der Polizei die Festnahmen. Dabei wurden auch eine Schusswaffe und ein Messer sichergestellt.

Unterdessen untersuchten Rechtsmediziner die Leiche des getöteten Mannes. Er habe sowohl Schuss- als auch Stichverletzungen erlitten, sagte der Polizeisprecher. Es sei noch nicht geklärt, welche der Wunden zum Tod geführt habe.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Menschen in Londoner Einkaufszentrum mit Säure verletzt
Sechs Menschen sind mit einer gefährlichen Substanz in einem Einkaufszentrum im Osten Londons besprüht und verletzt worden. Ein Verdächtiger sitzt in Haft.
Sechs Menschen in Londoner Einkaufszentrum mit Säure verletzt
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Im Jackpot liegen heute 8 Millionen Euro.
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Neues Erdbeben erschüttert Mexiko - Zwei Tote durch Herzinfarkt
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Bebens vom 19. September, da wird Mexiko am Samstag erneut von Erdstößen erschüttert - das …
Neues Erdbeben erschüttert Mexiko - Zwei Tote durch Herzinfarkt
Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt
Ein Pferd scheut, reißt sich los und wirft ein kleines Mädchen ab. Die Dreijährige stirbt noch am Unfallort an ihren Verletzungen.
Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt

Kommentare