+
Der Hamelner Landrat Rüdiger Butte ist am Freitagmorgen im Hamelner Kreishaus erschossen worden.

Drama um Landrat in Hameln

Waffennarr (74) erschießt Ex-LKA-Chef

Hameln - Ein wegen Waffenbesitzes verurteilter Rentner hat am Freitag den Hamelner Landrat und Ex-Chef des LKA, Rüdiger Butte, in dessen Amtszimmer erschossen. Dann nahm sich der Mann das Leben.

Seit Jahren liegt der Todesschütze mit den Behörden und der Justiz im Clinch. Er muss seinen Waffenschein abgeben, er wird wegen Waffenbesitzes verurteilt und möglicherweise liegt hier das Motiv des Mannes. Der Täter war nach Polizeiangaben ein vorbestrafter Waffennarr. Am Freitagmorgen kommt er mit einem Revolver ins Büro des Landrats von Hameln-Pyrmont, Rüdiger Butte, und drückt mehrmals ab. Butte und der Todesschütze liegen tot im Büro.

Sandra Lummitsch ist entsetzt. „Kein Mensch kann glauben, was heute hier passiert ist“, sagt die Pressesprecherin des Landratsamts Hameln-Pyrmont. Sie steht vor dem Kreishaus in Hameln, ihrem Arbeitsplatz, der gerade zum Tatort geworden ist. Lummitsch kämpft mit den Tränen, stockend erzählt sie ihre Version der Tragödie. „Ich habe Schüsse gehört“, sagt sie. „Die Tür ging auf und meine Kollegin sagte: "Etwas Schreckliches ist passiert".“

Ein 74-Jähriger hatte um zehn Uhr mit einem Revolver das Büro des Hamelner Landrats Rüdiger Butte betreten. Mehrere Schüsse feuert er auf den 63-jährigen Verwaltungschef ab, danach erschießt er sich selbst. Der SPD-Politiker stirbt noch am Tatort.

Unmittelbar nach der Tat schließt sich Sandra Lummitsch mit ihrer Kollegin im Büro ein. Der Vertreter des Landrats habe die Mitarbeiter in einer Rundmail angewiesen, die Büros nicht zu verlassen, berichtet Lummitsch. Wenig später sehen die Frauen durch ihr Fenster, dass die Polizei im Gebäude ist.

Der 63 Jahre alte Butte war seit 2005 Landrat von Hameln-Pyrmont. Zuvor war er vier Jahre lang Direktor des Landeskriminalamtes in Niedersachsen gewesen. „Er war ein sehr charmanter, liebenswerter Mann“, sagte ein Polizeisprecher am Tatort. Die Anwohner sind entsetzt. „In Hameln hätte ich das nie erwartet“, sagt Florian Lange. Der 23-jährige Koch wohnt nur wenige Meter vom Kreishaus entfernt. Er ist vor die Tür gekommen, weil er der Nachricht im Internet nicht glauben wollte. Er mochte Rüdiger Butte. „Der Landrat hat doch gute Arbeit gemacht, ich wundere mich, wieso der erschossen wurde“, sagt er ungläubig.

Immer wieder verlassen einzelne Mitarbeiter das Gebäude durch den Hinterausgang, der Schock steht ihnen ins Gesicht geschrieben. Mehrere Seelsorger betreuen die Angestellten, während die Mordkommission versucht, die Hintergründe der Tat aufzudecken. dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einigung im Streit um Frauenparkplatz in Eichstätt
Weil in unmittelbarer Nähe eine Frau vergewaltigt wurde, wies die Stadt Eichstätt neue Frauenparkplätze aus. Dagegen klagte nun ein junger Mann. Er fühlte sich …
Einigung im Streit um Frauenparkplatz in Eichstätt
Kommt der Grüne Pfeil nur für Radfahrer?
Im Jahr 1994 wurde der Grüne Pfeil, den es bereits in der DDR gab, in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen. Zum Verkehrsgerichtstag in Goslar gibt es jetzt den Ruf …
Kommt der Grüne Pfeil nur für Radfahrer?
Mutter zweier Kleinkinder tot aufgefunden - Drama in der Oberpfalz
Eine 22-Jährige ist in der Nacht auf Mittwoch wohl unter Gewalteinwirkung ums Leben gekommen. Die Kriminalpolizei ermittelt.
Mutter zweier Kleinkinder tot aufgefunden - Drama in der Oberpfalz
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Zwei Betrunkene haben Nazi-Parolen am Flughafen gebrüllt. Die Polizei schritt ein.
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion