+
Kriminal- und Polizeibeamte untersuchen am frühen Samstagmorgen das Auto des Opfers

Polizei nimmt Täter fest

Schießerei in Hannover: 32-jähriger Mann getötet

Hannover - Bei einer wilden Schießerei in der Innenstadt von Hannover ist in der Nacht zum Samstag ein 32-jähriger Mann ums Leben gekommen.

Der mutmaßliche Schütze flüchtete, der 36-Jährige konnte aber wenig später auf der A 7 bei Walsrode festgenommen werden. „Die Hintergründe der Tat sind noch unklar“, sagte ein Polizeisprecher. Der Tatverdächtige verweigere bislang die Aussage.

Nach den bisherigen Ermittlungen waren die beiden Männer vor einer Diskothek in Streit geraten. Dabei sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen, berichtete der Sprecher. Der 36-Jährige habe schließlich aus einem Auto eine Schusswaffe geholt und mehrfach auf den 32-Jährigen geschossen. Zunächst habe sich das Opfer noch in den Wagen eines Bekannten retten können. Auf das wegfahrende Auto habe der Verdächtige dann mehrere Schüsse gefeuert. Der 32-Jährige wurde durch einen Kopfschuss tödlich verletzt.

Mann stirbt nach Schießerei in Hannover

Mann stirbt nach Schießerei in Hannover

Der Fahrer blieb unverletzt und alarmierte die Polizei. Der 36-Jährige war in der Vergangenheit bereits mehrfach als gewalttätig aufgefallen. In seinem Auto saßen noch ein 23 Jahre alter Mann und eine 24 Jahre alte Frau - in welchem Zusammenhang sie mit der Tat stehen, muss noch geprüft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras

Kommentare