+
Einsatzkräfte am Flughafen.

Vorfall am Flughafen

Video von tödlichen Schüssen in Fort Lauderdale veröffentlicht

Fort Lauderdale - Fünf Menschen starben im Kugelhagel auf dem Flughafen von Fort Lauderdale, als ein Mann dort am Freitag um sich schoss. Nun wurde ein Video der Tat veröffentlicht.

Zwei Tage nach den tödlichen Schüssen auf dem Flughafen von Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida ist ein Video des Vorfalls an die Öffentlichkeit gelangt. Die Aufnahmen einer Überwachungskamera wurden am Sonntag von dem Portal TMZ ins Internet gestellt

Esteban Santiago schoss um sich.

Die Videobilder zeigen, wie der 26-jährige Esteban Santiago durch die Gepäckabholung des Flughafens läuft und zunächst an mehreren anderen Fluggästen vorbeigeht. Dann zieht er plötzlich eine halbautomatische Waffe und eröffnet im Vorbeigehen das Feuer.

Bei dem Vorfall wurden am Freitag fünf Menschen getötet und sechs weitere verletzt. Der Schütze, ein Irakkriegs-Veteran, muss nun mit der Todesstrafe rechnen. Die Staatsanwaltschaft leitete am Samstag ein Strafverfahren gegen den 26-Jährigen ein. Ihm wird Waffengewalt und eine Gewalttat an einem Flughafen zur Last gelegt. Am Montag soll er erstmals einem Richter vorgeführt werden.

Nach Angaben seiner Familie litt der Schütze, der von April 2010 bis Februar 2011 als US-Soldat im Irak stationiert war, unter psychischen Problemen. Die Bundespolizei FBI wollte ein terroristisches Motiv vorerst aber noch nicht ausschließen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 

Kommentare