Blutiger Streit in Köln

Schießerei an Kiosk: Drei Menschen verletzt

Köln - Bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung vor einem Kiosk in Köln sind in der Nacht zum Mittwoch zwei Männer und eine Frau durch Schüsse schwer verletzt worden.

Ein 34-jähriger Mann schwebte vorübergehend in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. Der Hintergrund der blutigen Zwischenfalls im Stadtteil Meschenich war zunächst unklar.

Nach ersten Ermittlungen hatte sich am frühen Mittwochmorgen gegen 0.20 Uhr eine Gruppe Menschen an dem Kiosk versammelt. Aus zunächst unbekannten Gründen entwickelte sich eine tumultartige Auseinandersetzung, bei der die Beteiligten nach Zeugenaussagen zunächst aufeinander einschlugen und eintraten. Dann fielen mehrere Schüsse. Dabei wurden der 34-Jährige, ein 43-jähriger Mann und eine 64-jährige Frau angeschossen. Die drei Schwerverletzten wurden in eine Klinik gebracht, die Kölner Polizei setzte eine Mordkommission ein.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Der Hersteller der Außenverkleidung, die beim Hochhausbrand im Londoner Grenfell Tower wie ein Brandbeschleuniger gewirkt hatte, will sein Material nicht mehr in …
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten
Dass er eine Fotofalle in der Umkleidekabine eines Kleidungsgeschäfts versteckt hatte, dürfte einem 28-Jährigen aus Tschechien teuer zu stehen kommen.
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten
Messerattacke auf Schauspielerin - Stalker kommt in Psychiatrie
Acht Monate nach einer Messerattacke auf Schauspielerin Anne Kulbatzki in Berlin hat das Landgericht die Unterbringung des Täters in einem psychiatrischen Krankenhaus …
Messerattacke auf Schauspielerin - Stalker kommt in Psychiatrie

Kommentare