Blutiger Streit in Köln

Schießerei an Kiosk: Drei Menschen verletzt

Köln - Bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung vor einem Kiosk in Köln sind in der Nacht zum Mittwoch zwei Männer und eine Frau durch Schüsse schwer verletzt worden.

Ein 34-jähriger Mann schwebte vorübergehend in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. Der Hintergrund der blutigen Zwischenfalls im Stadtteil Meschenich war zunächst unklar.

Nach ersten Ermittlungen hatte sich am frühen Mittwochmorgen gegen 0.20 Uhr eine Gruppe Menschen an dem Kiosk versammelt. Aus zunächst unbekannten Gründen entwickelte sich eine tumultartige Auseinandersetzung, bei der die Beteiligten nach Zeugenaussagen zunächst aufeinander einschlugen und eintraten. Dann fielen mehrere Schüsse. Dabei wurden der 34-Jährige, ein 43-jähriger Mann und eine 64-jährige Frau angeschossen. Die drei Schwerverletzten wurden in eine Klinik gebracht, die Kölner Polizei setzte eine Mordkommission ein.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare