1860 trauert um „Atom-Otto“

1860 trauert um „Atom-Otto“
+
Ein Mann schoss ohne Vorwarnung und verletzte drei Menschen.

Mitten im Herzen von Frankfurt

Zwei Schwerverletzte bei Schießerei - Täter auf der Flucht

Frankfurt/Main - Schüsse - und das mitten in Frankfurt: In der Innenstadt der Bankenstadt ist es zu einem Schusswechsel gekommen. Mehrere Personen sind verletzt.

Schusslöcher in der Windschutzscheibe.

Bei einer Schießerei am hellichten Tag sind in der Innenstadt von Frankfurt am Main zwei Männer schwer verletzt worden. Laut Polizei wurden sie angeschossen, als sie nachmittags an der Hauptwache aus einem weißen Mercedes-Geländewagen stiegen. Die Polizei vermutete am Abend einen Hintergrund im kriminellen Milieu. Bezüge zu Rechtsextremisten oder Islamisten seien nicht zu erkennen. Zu Berichten, die Bluttat habe sich in der Rockerszene abgespielt, wollte sich die Polizei nicht äußern. Einen terroristischen Anschlag schlossen die Ermittler weitgehend aus.

Die beiden Personen wurden den bisherigen Ermittlungen zufolge angeschossen, als sie auf dem Friedrich-Stoltze-Platz in der Nähe der zentralen Hauptwache aus einem weißen Geländewagen stiegen. Nur wenige Meter entfernt beginnt die Fußgängerzone Zeil, eine der größten Einkaufsstraßen in Deutschland. Die flüchtigen Täter saßen laut Polizei vor einem Café, als das Auto stoppte. Später stellten die Beamten unter anderem eine Schusswaffe sicher, die auf der Straße gefunden worden war. Nach ihnen wurde eine landesweite Fahndung eingeleitet. Wie viele es waren, konnte die Polizei nicht sagen. Die Ermittler konzentrieren sich bei der Tätersuche auf einen schwarzen Kombi und das sichergestellte Motorrad. Sie könnten als Fluchtfahrzeuge gedient haben, hieß es.

Spurensicherung untersucht Kleidungsstücke

In der Windschutzscheibe waren mehrere Schusslöcher zu sehen. Kleidungsstücke wurden von der Spurensicherung untersucht. Ein Helm sowie eine Waffe wurden von den Ermittlern sichergestellt. Auch ein schwarzes Motorrad nahmen die Ermittler auf einem Lastwagen mit, um es genauer zu untersuchen.

Ob weitere Insassen als die zwei Schwerverletzten in dem Wagen waren, war zunächst unklar. Zuerst waren die Ermittler davon ausgegangen, dass die Schüsse im Herzen von Hessens größter Stadt aus dem Wagen abgegeben wurden. Außerdem war von einem Leichtverletzten die Rede. Das Gelände um den Tatort war weiträumig abgesperrt worden. Ein großes Aufgebot von Polizeikräften war schwer bewaffnet vor Ort. Zeugen wurde zu Mithilfe aufgerufen. Zur Identität der Verletzten und zur möglichen Zahl der Täter machte die Polizei auch am frühen Freitagmorgen keine näheren Angaben.

Mann schießt aus fahrendem Auto - Drei Verletzte

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lebenserwartung in Deutschland niedriger als in Spanien
Die Menschen in Deutschland sind heute im Schnitt gesünder als noch vor einigen Jahren. Doch im EU-Vergleich schneidet die Bundesrepublik nur mittelmäßig ab.
Lebenserwartung in Deutschland niedriger als in Spanien
Kein Rückgang bei HIV-Neuinfektionen in Deutschland
Erfolge bei Schwulen, aber Nachholbedarf bei anderen Gruppen: Das Robert Koch-Institut zeigt vor dem Welt-Aids-Tag am 1. Dezember mit neuen Berechnungen, wie es um …
Kein Rückgang bei HIV-Neuinfektionen in Deutschland
Schwerstverbrannter überlebt durch Haut des Bruders
In Paris ist ein Durchbruch bei einer Hauttransplantation geglückt. Durch die Haut des Zwillingsbruders kann ein Schwerstverbrannter weiter leben. Die Chancen standen …
Schwerstverbrannter überlebt durch Haut des Bruders
Großbrand in Waffelfabrik löst Katastrophenalarm aus
In Belgien ist eine Waffelfabrik abgebrannt und löste damit einen Katastrophenalarm aus. Mehrere Hunderte Menschen mussten evakuiert werden.
Großbrand in Waffelfabrik löst Katastrophenalarm aus

Kommentare