Schießerei in US-Highschool: Ein Todesopfer

Chardon/USA - Nach einer Schießerei in einer US-Highschool in Chardon (Bundesstaat Ohio) hat es am Montag ein Todesopfer gegeben. Hier erfahren Sie mehr zu der Bluttat:

Vier Jungen und ein Mädchen wurden angeschossen, ein Opfer starb wenig später in einer Klinik, wie der örtliche Polizeichef Timothy McKenna berichtete. Ein Mitschüler habe vor Unterrichtsbeginn in der Cafeteria das Feuer eröffnet. Er sei kurz darauf auf der Flucht festgenommen worden. Die Schule wurde evakuiert.

Wie der der lokale Fernsehsender WKBN unter Berufung auf den Polizeifunk berichtete, war der Schütze sei auf der Flucht festgenommen worden, nachdem sich seine Fußspuren im Schnee verfolgen ließen. Die Polizei habe auch seine Waffen sichergestellt. Die Schule in der Kleinstadt wurde evakuiert.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © AP Photo/The Plain Dealer, John Horton

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang

Kommentare